+
Flüchtlinge bei ihrer Ankunft im Hafen von Piräus unweit von Athen. Foto: Orestis Panagiotou

Flüchtlingszustrom in der Ägäis - Skopje vor Abschottung

Trotz Winterwetter und rauer See wagen noch immer Tausende Flüchtlinge den gefährlichen Weg über die Ägäis. Tag für Tag riskieren so mehr als 2000 Menschen ihr Leben.

Athen/Skopje (dpa) - Mehrere EU-Staaten wollen Mazedonien dabei helfen, schon bald die sogenannte Balkan-Route für Flüchtlinge abzuriegeln. Außer Österreich, Kroatien und Slowenien bieten auch Ungarn, Polen, Tschechien und die Slowakei ihre Unterstützung an.

"Solange eine gemeinsame europäische Strategie fehlt, ist es legitim, dass die Staaten auf der Balkanroute ihre Grenzen schützen", sagte der slowakische Außenminister Miroslav Lajčák dem "Spiegel". "Dabei helfen wir ihnen."

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz bot an, Mazedonien mit Polizisten und Technik zur Seite zu stehen, "eventuell sogar mit Soldaten, wenn diese gebraucht werden sollten", wie er der "Welt" sagte. "Mazedonien muss als erstes Land nach Griechenland bereit sein, den Zustrom zu stoppen." Slowenien und Kroatien haben schon länger Polizisten zur Verstärkung in Mazedonien.

Hintergrund ist, dass der Andrang von Flüchtlingen und Migranten nicht abebbt. Nach wie setzen pro Woche Tausende Flüchtlinge mit Booten aus der Türkei nach Griechenland über und schlagen sich auf der Balkanroute nach Norden durch, vor allem nach Deutschland.

Nach Angaben von Kurz wird Österreich schon in Kürze an die selbst festgelegte Obergrenze für Flüchtlinge stoßen: "Österreich hat eine Obergrenze von 37 500 beschlossen und diese wird im Laufe der nächsten Wochen erreicht sein. Darüber habe ich diese Woche meine Gesprächspartner auf dem Westbalkan informiert."

Trotz schlechter Witterungsbedingungen mit Regen und starken Böen setzen weiter Tausende Flüchtlinge mit Booten von der Türkei auf griechische Inseln über.

Wie die griechische Küstenwache mitteilte, wurden sind in den vergangenen 72 Stunden knapp 2200 Flüchtlinge und Migranten aus den Fluten in der Ägäis gerettet.

Zudem wurde eine stark verweste Leiche eines Mannes vor der Insel Lesbos entdeckt.

Mehr als 2000 Menschen riskierten jeden Tag ihr Leben und das Leben ihrer Kinder beim Versuch, Europa zu erreichen, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk am Freitag in Genf mit. Knapp 58 Prozent der Ankommenden seien Frauen und Kinder. Im September 2015 sei noch jeder zehnte Schutzsuchende ein Kind gewesen, heute seien ein Drittel der Ankommenden Kinder. "Winterwetter und raue See haben jene nicht abgeschreckt, die verzweifelt genug sind, die Fahrt anzutreten.", sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming.

In der Ägäis haben seit Jahresbeginn bis zum 12. Februar insgesamt 77 303 Menschen übergesetzt, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Samstag mitteilte. Zum Vergleich: Nach UNHCR-Angaben waren es im Januar und Februar des Vorjahres 4576.

Seit Jahresbeginn sind nach IOM-Angaben im Mittelmeer vor den Küsten Griechenlands, der Türkei und Italiens 410 Migranten ums Leben gekommen.

IOM

Griechische Küstenwache

UNHCR- Statistik für die Ägäis

UNHCR zu ankommenden Flüchtlingen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampfhubschrauber der Bundeswehr stürzt in Mali ab
Der UN-Einsatz in Mali gilt lange schon als gefährlichster Einsatz der Bundeswehr. Bislang blieben deutsche Soldaten aber verschont. Nun ist ein Hubschrauber über …
Kampfhubschrauber der Bundeswehr stürzt in Mali ab
EuGH-Urteil zum europäischen Asylrecht: Ende des Durchwinkens
Da dürfte der Kanzlerin ein Stein vom Herzen fallen: Das höchste europäische Gericht urteilt, dass die EU-Außenstaaten Flüchtlinge nicht nach Norden weiterziehen lassen …
EuGH-Urteil zum europäischen Asylrecht: Ende des Durchwinkens
Trump knallhart: „Akzeptiere keine Transgender beim Militär“
US-Präsident Donald Trump will Transgender vom Militärdienst ausschließen. Trump will somit einen Beschluss seines Vorgängers Obama rückgängig machen.
Trump knallhart: „Akzeptiere keine Transgender beim Militär“
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan

Kommentare