+
Die Straßen nach Indien sind seit fast einer Woche blockiert. Foto: Narendra Shrestha

Kein Kerosin mehr in Nepal wegen Protesten

Kathmandu (dpa) - Flugzeuge internationaler Airlines können im Himalaya-Staat Nepal wegen einer Blockade der Handelswege kein Kerosin mehr tanken. Von Dienstagmittag an sollten die Maschinen ihre Tanks an einem anderen Flughafen füllen, erklärten die Behörden.

Im Süden des Landes protestieren Angehörige ethnischer Minderheiten gegen die gerade erst in Kraft getretene Verfassung. Alle Grenzübergänge nach Indien sind dicht; die einzige Straße nach China ist wegen des Erdbebens vom April noch kaum passierbar.

Bislang sei noch kein Flug aus dem Ausland gestrichen worden, sagte Ram Kumar Raya, Chef des Terminal-Managements an Nepals einzigem internationalen Flughafen in Kathmandu. Die Tankprobleme könnten für die Fluggesellschaften allerdings teuer werden: Wenn sie mit viel Kerosin starten, können sie weniger Passagiere mitnehmen. Für lange Flüge etwa in die Golfstaaten müssen die Airlines außerdem eine Zwischenlandung zum Auftanken einlegen, zum Beispiel in Indien.

Die Zahl der inländischen Flüge wurde bereits reduziert. Dies geschieht zu einer Zeit, in der wegen des Hindu-Festivals Dashain viele Nepalesen zu ihren Familien reisen wollen.

Die Straßen nach Indien sind seit fast einer Woche blockiert. In Nepal werden deswegen auch Benzin, Medikamente und Nahrungsmittel knapp. Auf den Straßen sind wegen der Benzinknappheit kaum noch Autos unterwegs, und Busse sind völlig überfüllt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare