+
Haaaallo? Nein, keine Wiederholung. Das TV-Duell, hier Horst Seehofer 2013 gegen Christian Ude, fällt heuer wohl aus.

Es scheitert nicht am Redebedarf

Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios

  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen

Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.

München - Man kann nicht sagen, dass Bayerns Straßen leer gefegt waren am Abend des 4. September 2013. Aber bis zu 1,3 Millionen Menschen sammelten sich doch vor den Fernsehern, um das TV-Duell Seehofer-Ude zu verfolgen. Für Landespolitik ist das eine echt starke Quote. Nun, fünf Jahre später, steht wieder eine Landtagswahl an. Auf den Quoten-Hit wird der Bayerische Rundfunk diesmal aber verzichten.

Nach monatelangen internen Beratungen legen die Sender-Verantwortlichen ihre Duell-Ideen auf Eis. Kurioser Grund: Es fehlt der zweite Duellant. SPD, Grüne, AfD sind in Umfragen so nah beieinander, dass kein klarer zweitplatzierter Gegenkandidat für Markus Söder (CSU) ersichtlich ist. Natascha Kohnen (SPD) liegt derzeit hinter den Grünen, für die Katharina Schulze ins Duell hätte gehen können, aber mit 33 zu jung ist, um Ministerpräsidentin zu werden. Die AfD hat gar keinen nominellen Spitzenkandidaten.

Eskalationsbereitschaft wäre wohl hoch gewesen

Man darf sich die Debatte als Politikum vorstellen, mit hoher Eskalationsbereitschaft der Politik. Söder hätte sich nicht mit jedem Gegner duelliert. Die Grünen hätten auch kein Duell CSU-SPD geduldet, falls sie wie in zumindest einer Umfrage weiterhin mit 17 Prozent auf Platz zwei liegen. Stirnrunzeln allerorten.

Der BR arbeitet nun mit mehreren Formaten. Eine große Runde mit allen Parteien, die an oder über der Fünf-Prozent-Hürde liegen, ist für 12. September geplant. Vermutlich sind das CSU, SPD, Grüne, Freie Wähler, FDP, AfD; statt Söder kommt Fraktionschef Thomas Kreuzer. 

Söder kommt nach Bad Aibling

Außerdem gibt es einzelne „Wahlarena“-Auftritte für die Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien. Der Grüne Ludwig Hartmann diskutiert am 2. Oktober live mit 100 Bürgern in Straubing, Hubert Aiwanger (FW) am 3. Oktober in Fürth, Natascha Kohnen am 9. in Augsburg, Söder am 10. in Bad Aibling; jeweils eine Stunde ab 20.15 Uhr zur besten Sendezeit.

Zudem gibt es Drehs mit FDP, AfD, Linken und allen „Kleinen“, um auch den noch außerparlamentarischen Parteien ein Forum zu bieten. Das klingt kompliziert, führt aber bisher dazu, dass sich keiner beschwert.

Schade ums Duell? Eine BR-Sprecherin betont, Mitte September komme eine neue große Umfrage, dann werde man noch mal die Duell-Frage abwägen.

Lesen Sie auch: Anne Will beendet Sommerpause - darum will die Polit-Talkerin jetzt „abrüsten“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Hongkong wird immer mehr zu einem Brennpunkt der internationalen Beziehung. Das umstrittene Sicherheitsgesetz gilt dort mittlerweile - und die Regierungschefin macht nun …
Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden
Im Laufe der Corona-Krise kam es bereits zu einigen Lockerungen der Beschränkungen, und nun wird die Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert. Kanzlerin Angela Merkel …
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden
Nach Seehofers Nein zu Rassismus-Studie: Kripo-Bund übt scharfe Kritik - „...als gäbe es etwas zu verstecken“
Es sah aus, als würde Deutschland eine Studie zum „Racial Profiling“ in der Polizei bekommen. Das ist Geschichte - Innenminister Horst Seehofer hält die Untersuchung …
Nach Seehofers Nein zu Rassismus-Studie: Kripo-Bund übt scharfe Kritik - „...als gäbe es etwas zu verstecken“
Brasilien: Präsident Bolsonaro leidet an Fieber – und unterzieht sich Corona-Test
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro zeigt Symptome des Coronavirus – und lässt sich deshalb erneut testen. Das Ergebnis steht noch aus.
Brasilien: Präsident Bolsonaro leidet an Fieber – und unterzieht sich Corona-Test

Kommentare