+
Das Sterbebild des Hauptgefreiten Oliver O.

Toter Soldat: Kein Waffendefekt bei Schuss

Gera - Der tödliche Schuss eines Bundeswehrsoldaten in Afghanistan auf einen Kameraden geht nach einem Gutachten nicht auf einen Waffendefekt zurück.

Lesen Sie dazu auch:

Bundeswehrsoldat von Kamerad erschossen?

Ermittlungen nach Unfalltod von Bundeswehrsoldat

Die Pistole weise keine technischen Fehler auf und sei “einwandfrei funktionsfähig“, teilte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft Gera mit. Der beschuldigte Soldat hatte ausgesagt, dass das Magazin geklemmt habe, als er es in die Pistole habe einführen wollen. Daraufhin habe er es hineingeschlagen, wobei sich der tödliche Schuss auf seinen Kameraden gelöst habe.

Bei dem Vorfall war am 17. Dezember ein Hauptgefreiter des Gebirgsjägerbataillons 232 aus dem bayerischen Bischofswiesen versehentlich getötet worden. Es gibt auch Berichte, wonach der Soldat im Dezember 2010 zum Spaß mit der Pistole auf den 21-Jährigen gezielt und abgedrückt haben soll.

dpa

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melania Trump äußert sich zu Verbal-Attacke ihres Mannes gegen Greta Thunberg
Donald Trump beleidigt Greta Thunberg. Jetzt äußert sich Melania Trump zu den Angriffen ihres Mannes auf die minderjährige Klimaaktivistin.
Melania Trump äußert sich zu Verbal-Attacke ihres Mannes gegen Greta Thunberg
Team Trump träumt schon jetzt von dritter Amtszeit
Donald Trump forever oder zumindest bis 2024? Seine Anhänger kokettieren bereits damit, die US-Verfassung sieht das aber anders.
Team Trump träumt schon jetzt von dritter Amtszeit
Greta Thunberg im ICE: überfüllte Züge "großartiges Zeichen"
Ein Tweet von Greta Thunberg löst viel Spott über die Deutsche Bahn aus - denn die schwedische Klimaaktivistin muss im Zug auf dem Fußboden Platz nehmen. Aber Thunberg …
Greta Thunberg im ICE: überfüllte Züge "großartiges Zeichen"
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt, gestritten und gerungen - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die …
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten

Kommentare