+
Der Spitzenkandidat der FDP, Stefan Birkner, und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, rechts).

FDP will nicht

Jetzt endgültig klar: Keine Ampel-Koalition in Niedersachsen

Die FDP hatte es bereits vor der Wahl und auch danach angekündigt: Mit ihr wird es keine Ampel-Koalition in Niedersachsen geben. Jetzt läuft alles auf ein Regierungsbündnis hinaus. 

Hannover -  Die FDP hat eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen in Niedersachsen endgültig ausgeschlossen. "Die Haltung der Freien Demokraten ist bekannt", sagte Landeschef Stefan Birkner am Mittwoch in Hannover nach einem Gespräch mit Spitzenvertretern der SPD um Ministerpräsident Stephan Weil. 

Die Sozialdemokraten hatten bei dem Treffen noch einmal Möglichkeiten für eine Kooperation ausloten wollen. Birkner sagte, die FDP habe schon vor der Wahl am 15. Oktober erklärt, aus inhaltlichen Gründen nicht für eine Ampel zur Verfügung zu stehen, und bleibe nach der Wahl bei ihrer Position. Dies sei der SPD bei dem Treffen am Mittwoch "noch einmal dargelegt" worden. 

In dieser Konstellation sei kein Raum für die von der FDP gewollte "grundlegende Neuausrichtung". Schon vor dem Gespräch mit der SPD hatte die FDP einen Kurswechsel ausgeschlossen. 

Jamaika kommt auch nicht in Hannover

In Niedersachsen wurde am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt, die Regierungsbildung gestaltet sich kompliziert. Zur Fortsetzung der seit 2013 amtierenden Koalition aus SPD und Grünen reicht es nicht. Möglich wären nur eine große Koalition aus SPD und CDU sowie Dreierbündnisse der beiden großen Parteien mit Grünen und FDP. Derzeit versucht die SPD in Gesprächen mit den möglichen Partnern, Chancen für Koalitionsverhandlungen zu sondieren.

Die Grünen hatten zuvor bereits eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen ausgeschlossen. Somit bleibt nur noch die Große Koalition als einzig realisierbare Option für eine Regierungsbildung. 

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Friedrich Merz: Frau, Kinder und Karriere des möglichen Merkel-Nachfolgers
Friedrich Merz wird im Dezember für den CDU-Parteivorsitz kandidieren. Wir verraten mehr über Frau, Kinder und Karriere des Politik-Rückkehrers.
Friedrich Merz: Frau, Kinder und Karriere des möglichen Merkel-Nachfolgers
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er im Jahr verdient. Die Summe ist gigantisch. Der CDU-Politiker zählt sich aber trotzdem zur …
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
USA wollen Chinas Einfluss im Pazifik wieder eindämmen
Beim Apec-Gipfel in Papua-Neuguinea wird deutlich, wie sehr sich die USA und China im Pazifikraum inzwischen Konkurrenz machen. Washington setzt der Volksrepublik eigene …
USA wollen Chinas Einfluss im Pazifik wieder eindämmen
Emnid-Umfrage: CDU-Anhänger favorisieren Merz als Parteichef
Berlin (dpa) - Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze deutet sich Umfragen zufolge ein Zweikampf zwischen Generalsekretärin Annegret …
Emnid-Umfrage: CDU-Anhänger favorisieren Merz als Parteichef

Kommentare