Experten hatten das Urteil erwartet, Bürgerrechtler befürchtet. Foto: Tannen Maury
1 von 6
Experten hatten das Urteil erwartet, Bürgerrechtler befürchtet. Foto: Tannen Maury
"Wir brauchen all die rassistischen Polizisten nicht", riefen Demonstranten. Foto: Larry W. Smith
2 von 6
"Wir brauchen all die rassistischen Polizisten nicht", riefen Demonstranten. Foto: Larry W. Smith
Michael Browns Mutter konnte die Entschiedung nicht fassen. Foto: Larry W. Smith
3 von 6
Michael Browns Mutter konnte die Entschiedung nicht fassen. Foto: Larry W. Smith
Chefankläger McCulloch kritisierte die vielen Gerüchte über den Vorfall. Foto: Cristina Fletes-Boutte
4 von 6
Chefankläger McCulloch kritisierte die vielen Gerüchte über den Vorfall. Foto: Cristina Fletes-Boutte
Obama verteidigte das Urteil. Foto: Michael Reynolds
5 von 6
Obama verteidigte das Urteil. Foto: Michael Reynolds
Die Gewalt eskalierte nach dem Urteil in Windeseile. Foto: Tannen Maury
6 von 6
Die Gewalt eskalierte nach dem Urteil in Windeseile. Foto: Tannen Maury

Keine Anklage gegen Polizisten in Ferguson

Ferguson (dpa) - In der US-Kleinstadt Ferguson ist es am Montagabend (Ortszeit) bei Protestkundgebungen gegen die Jury-Entscheidung nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Jugendlichen zu ersten schweren Gewaltausbrüchen gekommen.

Die Proteste richteten sich gegen die Entscheidung einer Geschworenenjury, einen weißen Polizisten nach tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Teenager nicht anzuklagen.

Demonstranten warfen mit Flaschen und Ziegelsteinen auf Polizeifahrzeuge, wie die Sender CNN und MSNBC berichteten. Mehrere Autos, darunter auch ein Streifenwagen, sowie zwei Läden gingen in Flammen auf. Mehrere Gebäude wurden geplündert. In der Stadt waren Rauchwolken zu sehen. Demonstranten zerschlugen zudem mehrere Schaufensterscheiben von Läden.

Nach CNN-Angaben hatte die Polizei zuvor Tränengas eingesetzt. MSNBC sprach von Rauchbomben. Im US-Fernsehen waren auch Bilder von vereinzelten Feuern zu sehen. Mehrere Schüsse seien zu hören gewesen, hieß es weiter. Die Zeitung "St. Louis Post-Dispatch sprach auch von Plünderungen. Hunderte Demonstranten besetzten zeitweilig eine Schnellstraße.

Auch in New York und vor dem Weißen Haus in Washington kam es nach Medienberichten zu ersten Protesten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Kim Jong Un bezeichnet Trump als "dementen US-Greis"
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Kim Jong Un bezeichnet Trump als "dementen US-Greis"
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Kommentare