Schwarzer Rauch liegt über dem als "Dschungel" bezeichneten Flüchtlingslager von Calais. Foto: Thibault Vandermersch.
1 von 12
Schwarzer Rauch liegt über dem als "Dschungel" bezeichneten Flüchtlingslager von Calais. Foto: Thibault Vandermersch.
Zelte und Hütten brennen, während die Flüchtlinge das Camp in Calais verlassen. Foto: Etienne Laurent.
2 von 12
Zelte und Hütten brennen, während die Flüchtlinge das Camp in Calais verlassen. Foto: Etienne Laurent.
Viele Zelte und Hütten im Flüchtlingslager sind komplett abgebrannt. Foto: Etienne Laurent.
3 von 12
Viele Zelte und Hütten im Flüchtlingslager sind komplett abgebrannt. Foto: Etienne Laurent.
Dieser leere Feuerlöscher kann nicht mehr dabei helfen, die Brände im Flüchtlingslager im französischen Calais zu löschen. Foto: Etienne Laurent
4 von 12
Dieser leere Feuerlöscher kann nicht mehr dabei helfen, die Brände im Flüchtlingslager im französischen Calais zu löschen. Foto: Etienne Laurent
Die französische Polizei verbietet Flüchtlingen und Journalisten, das brennende Lager in Calais zu betreten. Foto: Etienne Laurent
5 von 12
Die französische Polizei verbietet Flüchtlingen und Journalisten, das brennende Lager in Calais zu betreten. Foto: Etienne Laurent
Die Flüchtlinge haben das stark brennende Lager im nordfranzösischen Calais verlassen. Foto: Etienne Laurent
6 von 12
Die Flüchtlinge haben das stark brennende Lager im nordfranzösischen Calais verlassen. Foto: Etienne Laurent
Wegen der starken Brände im Flüchtlingslager von Calais bedeckt ein Flüchtling Mund und Nase. Foto: Thibault Vandermersch
7 von 12
Wegen der starken Brände im Flüchtlingslager von Calais bedeckt ein Flüchtling Mund und Nase. Foto: Thibault Vandermersch
Zuletzt lebten im dem Flüchtlingslager etwa 6500 Menschen. Foto: Etienne Laurent
8 von 12
Zuletzt lebten im dem Flüchtlingslager etwa 6500 Menschen. Foto: Etienne Laurent

Flüchtlingscamp

"Dschungel von Calais" nach Großbrand komplett geräumt

Nach Lesart der französischen Behörden ist das Camp am Ärmelkanal geräumt. Am Abend waren aber noch zahlreiche Migranten vor Ort.

Calais (dpa) - Nach einem Großbrand hat Frankreich das riesige Flüchtlingslager am Ärmelkanal im nordfranzösischen Calais für geschlossen erklärt.

"Das Lager ist endgültig leer", sagte die Präfektin des Départements Pas-de-Calais, Fabienne Buccio. Nach den ersten Löscharbeiten waren aber wieder Dutzende Migranten in dem Camp zu sehen.

Die Räumung des Lagers mit zuletzt rund 6500 Menschen war am Montag angelaufen und sollte eigentliche eine Woche lang dauern. Arbeiter rissen Zelte und andere Behelfsunterkünfte ein und sammelten Abfälle. Dabei setzten sie auch Planierraupen ein.

Nach ersten Bränden in der Nacht loderten die Flammen in den Mittagsstunden wieder auf und zerstörten Teile des wilden Lagers. Über dem Areal stiegen schwarze Rauchwolken auf. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. Vier verdächtige Flüchtlinge wurden in Polizeigewahrsam genommen.

Etwa 5000 Flüchtlinge seien registriert und in sichere Unterkünfte gebracht worden, bilanzierte Präfektin Buccio. Das Transitzentrum in der Nähe des Lagers sollte am Abend geschlossen werden. Von dort aus gelangten Flüchtlinge mit Bussen in andere französische Regionen.

Alle Migranten seien freiwillig zum Transitzentrum gekommen, sagte Buccio dem Nachrichtensender BFMTV. "Das ist ein wichtiger Augenblick", sagte sie. "Wir haben unsere Mission erfüllt." Augenzeugen berichteten jedoch, dass kleinere Gruppen das Transitzentrum umgingen und sich in die Umgebung absetzen. Frankreich will mit Kontrollen verhindern, dass in der Region neue Flüchtlingscamps entstehen und setzt dazu die Polizei ein.

Bereits in der Nacht waren leere Hütten in Flammen aufgegangen. Gasflaschen explodierten. Dabei wurde ein Flüchtling leicht verletzt, wie der Radiosender France Inter berichtete.

Die Regierung in Paris hatte vor mehreren Wochen angekündigt, das Lager endgültig aufzulösen. Es war Frankreichs größter Slum. Die Flüchtlinge stammten aus Äthiopien, Eritrea, Afghanistan oder dem Sudan. Viele von ihnen wollten über den Ärmelkanal nach Großbritannien gelangen. Da die Kontrolle der Grenze ständig verschärft wird, ist dies jedoch sehr gefährlich geworden. Mehrere Migranten kamen auf dem Weg auf die Insel ums Leben.

Auf Brachland entstand von 2015 an das Lager aus Zelten und Hütten. Zuletzt kamen auch Wohncontainer hinzu. Diese wurden vom Staat eingerichtet und sollen zunächst für Kinder und Jugendliche weitergenutzt werden. Laut Präfektur sind bereits mehr als 1200 Minderjährige aufgenommen worden. Hilfsorganisationen hatten kritisiert, dass die Behörden das Alter junger Flüchtlinge nur unzureichend prüften.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.