+
Filippo Grandi in Berlin

Europa hat keinen Notfall

Keine Flüchtlingskrise in Deutschland: UN-Kommissar äußert sich mit klaren Worten 

Der Flüchtlingskommissar der UN hat sich zur Situation mit Asylsuchenden in Deutschland und Europa geäußert und klare Worte gefunden. 

Berlin - UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi will mit Blick auf Schutzsuchende, die nach Europa und Deutschland kommen, nicht von einer Flüchtlingskrise sprechen. „Natürlich gab es hier eine Krise, als dieser große Strom im Jahr 2015 vor allem nach Deutschland kam“, sagte Grandi der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). „Aber die wirklichen Flüchtlingskrisen waren und sind in Afrika, im Nahen Osten, in Asien.“

Es sei auch falsch, wenn Rechtspopulisten wie Italiens Innenminister Matteo Salvini von einem Notfall sprechen, sagte Grandi dem Blatt: „Ich bin gerade von einer Reise nach Bangladesch zurückgekehrt, wo Sie eine Million Flüchtlinge unter schlimmsten Bedingungen haben. Dort haben Sie einen Notfall - aber doch nicht in Europa.“

Kritik an Wortwahl in Flüchtlingsdebatte 

Grandi kritisierte zudem die zum Teil verwendete Wortwahl im Zusammenhang mit Flüchtlingen wie etwa „Invasion“. „Davon zu reden, dass es eine Invasion in Europa gibt, dass wir ein Kontinent sind, der von Menschen belagert wird, die kommen, um uns auszunutzen, ist zutiefst falsch“, sagte Grandi. „Und es ist auch äußerst gefährlich, denn es ist diese Art von Sprache, die Flüchtlinge, Migranten und andere stigmatisiert, die einer Form des Diskurses über Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit Legitimität und Vorschub verleiht, der den europäischen Werten zutiefst entgegensteht, an die wir alle glauben.“

Alle Infos zur Asyldebatte in Deutschland lesen Sie hier in unserem aktuellen Newsticker.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
Eklat im bayerischen Landtag: Einige Abgeordnete der AfD-Fraktion haben am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für NS-Opfer das Plenum demonstrativ für zehn Minuten …
AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverbandes FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Innenminister Horst Seehofer zeigte sich zufrieden: Im Jahr 2019 gingen die Erst- und Folgeanträge von Asylbewerbern in Deutschland deutlich zurück. 
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr
Donald Trumps Regierung kann die FBI-Informaten nicht mehr bezahlen - nun sind einige Operationen gefährdet. Alle News aus dem Weißen Haus im Ticker.
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr

Kommentare