+
Flüchtlinge warten am Dienstag an der Grenze in Österreich kurz vor Wegscheid.

Sozialministerin findet das "untauglich"

Keine Flüchtlingsquote für Bayerns Gemeinden

München – Die Staatsregierung lehnt den Wunsch der Landräte nach einer obligatorischen Flüchtlingsquote für Gemeinden ab.

„Die Quote für Gemeinden ist ein untaugliches Instrument“, sagte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) am Dienstag unserer Zeitung. Sie setze auf Freiwilligkeit. Landräten bleibe unbenommen, die ihnen zugewiesenen Flüchtlinge auf seine Gemeinden zu verteilen, betonte Müller nach der Kabinettssitzung, bei der das Thema diskutiert wurde.

Christian Bernreiter, Landräte-Präsident, will mehr Kompetenzen für seine Kollegen.

Genau da sehen die Landräte aber das Problem. Sie können die Gemeinden rechtlich bisher nicht zwingen, Flüchtlinge aufzunehmen. Feste Quoten gibt es nur für Länder, Regierungsbezirke und Kreise. Schätzungen zufolge nimmt bisher ein Drittel der bayerischen Kommunen keine Flüchtlinge auf. „Die Landräte müssen eine Quote für ihre Gemeinden anwenden können“, sagte Bayerns Landkreistagspräsident Christian Bernreiter (CSU) unserer Zeitung. Das sei vor allem in Kreisen wichtig, in denen Migranten dezentral untergebracht werden. Die Quote sollte aber nach seinen Vorstellungen nur eine Mindestmenge an Flüchtlingen vorsehen. Landräte müssten zudem selbst entscheiden, ob sie von der Regelung Gebrauch machen. 

Til Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo
Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner lehnt für den Fall eines Neins der SPD zu einer großen Koalition neue Jamaika-Gespräche ab. Das ergebe vor den nächsten Wahlen …
Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo
May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"
Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine deutliche Absage erteilt und damit ein entsprechendes Angebot von EU-Spitzenpolitikern …
May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
Fotofahndung: 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt
Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler …
Fotofahndung: 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

Kommentare