+
Passagiere sollten umgehend Kontakt mit ihrer Fluglinie aufnehmen. Foto: Fredrik von Erichsen

Am Donnerstag keine Flüge von und nach Griechenland

Athen (dpa) - Wegen eines Streits der griechischen Fluglotsen wird es an diesem Donnerstag keine Flüge von und nach Griechenland geben. Dies teilte die Gewerkschaft der Fluglotsen in Athen mit.

Der Flughafen Athen forderte die Reisenden auf, Kontakt mit ihrer Fluglinie aufzunehmen. Der Ausstand soll um 00.00 Uhr Ortszeit (23.00 MESZ Mittwoch) beginnen und um 24.00 Uhr Ortszeit (23.00 MESZ Donnerstag) enden.

Zum Streik hat die Gewerkschaft der Staatsdiensteten Griechenlands (ADEDY) aus Protest gegen geplante Rentenkürzungen aufgerufen. Am Donnerstag sollen demnach auch die Ministerien, Steuerämter und andere Behörden bestreikt werden. Auch die Lehrer sollen die Arbeit niederlegen. Im Radio und Fernsehen werde es keine Nachrichten geben, teilte die Gewerkschaft der Journalisten des Landes mit.

Zurzeit verhandelt Athen mit seien Gläubigern über weitere Sparmaßnahmen in Höhe von 5,4 Milliarden Euro. Allein die Kürzungen der Renten sollen 1,8 Milliarden erreichen, berichtete die griechische Finanzpresse am Mittwoch. Ohne eine Einigung kann Griechenland auf keine weiteren Hilfen hoffen. Insgesamt geht es um bis zu 86 Milliarden Euro.

Staatsbediensteten Gewerkschaft

Flughafen Athen

Journalistenverband

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt
Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurteilt worden.
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt
CSU-Generalsekretär Scheuer schießt gegen Ex-Kanzler Schröder
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen dessen geplanter Tätigkeit für den russischen Energiekonzern Rosneft …
CSU-Generalsekretär Scheuer schießt gegen Ex-Kanzler Schröder

Kommentare