Sie tötete ihren Vergewaltiger

Todesurteil gegen Iranerin nicht vollstreckt

Teheran - Das Todesurteil gegen eine junge Iranerin, die ihren Vergewaltiger in Notwehr getötet hatte, ist entgegen der Planung nicht vollstreckt worden - zumindest bisher.

Die 25-jährige Reyhaneh Jabbari sollte am Mittwoch in einem Gefängnis westlich der Hauptstadt Teheran als Mörderin gehängt werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr fand die Hinrichtung aber nicht statt. Es blieb unklar, ob das Todesurteil ganz revidiert oder die Vollstreckung nur verschoben wurde.

Jabbari hatte vor sieben Jahren einen Mann erstochen, weil er sie vergewaltigen wollte. Im Ausland und in sozialen Netzwerken wurde heftig gegen das Urteil protestiert. In iranischen Medien aber wird Jabbari nicht als Opfer, sondern als Täterin dargestellt. Prozessbeobachter in Teheran vermuten, dass nun die Familie ihres mutmaßlichen Angreifers von einer Begnadigung überzeugt werden soll.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor
Seoul/New York (dpa) - Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho hat die martialische Drohung von US-Präsident Donald Trump, das kommunistische Land total zerstören …
Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor
Die CSU vor der Wahl: Unruhe in Seehofers Reich
Mit wachsender Sorge blickt die CSU auf den Wahlabend. Die Union gerät in den Umfragen ins Rutschen, Wahlkämpfer geben besorgte Rückmeldungen. In Kürze könnte sich da …
Die CSU vor der Wahl: Unruhe in Seehofers Reich
Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Außenminister Gabriel befürchtet den …
Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Kommentare