+
Bayerische Polizisten werden auch weiterhin nicht kurzfristig identifizierbar sein.

Keine Identifikation für Bayerns Polizisten

München - Bayerns Bürger werden Polizisten auch künftig nicht auf den ersten Blick identifizieren können - denn Namens- oder Nummernschilder für die Polizei soll es nicht geben.

Die Grünen scheiterten am Mittwoch im Innenausschuss des Landtags mit einem von der Brandenburger CDU übernommenen Antrag, Polizisten mit Namen oder Nummer zu kennzeichnen und damit leichter identifizierbar zu machen. “Das ist auch Ausdruck einer neuen Polizeikultur, Offenheit und Transparenz“, sagte die Grünen-Abgeordnete Susanna Tausendfreund zur Begründung. Es gebe immer wieder Vorfälle, bei denen eine Identifizierung der beteiligten Polizisten sinnvoll, aber kaum möglich sei.

Die Mehrheit von CSU, FDP, SPD und Freien Wählern glaubt aber nicht, dass es einer neuen Polizeikultur bedarf - weil das Verhältnis von Bürgern und Polizei in Bayern ohnehin gut sei. Außerdem fürchtet eine parteiübergreifende Mehrheit der Abgeordneten, dass Gewalttäter oder Extremisten auch die Familien der Polizisten bedrohen könnten, wenn die Beamten leicht identifizierbar sind. “Ich gehe davon aus, dass wir eine hervorragende Polizeikultur haben, und eine Kennzeichnung deswegen nicht notwendig ist“, sagte der unterfränkische CSU-Abgeordnete Manfred Ländner (CSU) - selbst ein Polizist.

“Für den einzelnen Polizisten auf Streife wollen wir das nicht“, sagte Helga Schmitt-Bussinger (SPD). Eine Kennzeichnung kann sich die SPD höchstens bei geschlossenen Polizeieinheiten vorstellen, wie sie bei Großeinsätzen unterwegs sind. Die FDP ist strikt gegen einen bayerischen Alleingang, wie Fraktionsvize Andreas Fischer betonte. Der Freie Wähler Bernhard Pohl warnte, dass auch Namen oder Nummern verwechselt werden könnten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Washington (dpa) - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene
Richter Stephan Hantke war durch den Prozess gegen einen 29-jährigen Asylbewerber und dem Satz „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ bekannt geworden. …
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld

Kommentare