+
Der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner (r) steht neben AfD-Landessprecher Björn Höcke (l) und zeigt am Freitag im Landtag in Erfurt (Thüringen) aus Protest eine Auszeichnungs-Mappe und eine NVA-Uniform-Mütze mit DDR-Emblem.

"Keinen Kommunisten"

AfD verweigert Ramelow die Stimme

Erfurt - Die ungültige Stimme in den beiden Durchgängen der Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten stammt nach Angaben eines Abgeordneten aus der AfD-Fraktion.

„Ich habe den Stimmzettel bekommen, gefaltet und in die Urne geworfen - ohne in der Kabine ein Kreuz zu machen“, sagte der Ostthüringer Abgeordnete Stephan Brandner am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit einen Bericht der „Ostthüringer Zeitung“. Damit habe er allen zeigen wollen, dass er „keinen Kommunisten“ wähle - und an die undemokratische Wahlpraxis in der DDR erinnern wollen.

Der neue Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) erhielt im ersten Wahlgang 45 Stimmen und verfehlte damit die nötige Mehrheit von 46 Stimmen. Exakt so viele Sitze hat auch seine rot-rot-grüne Koalition. Mindestens ein Abgeordneter aus dem Ramelow-Lager stimmte also nicht für ihn.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare