+
Der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner (r) steht neben AfD-Landessprecher Björn Höcke (l) und zeigt am Freitag im Landtag in Erfurt (Thüringen) aus Protest eine Auszeichnungs-Mappe und eine NVA-Uniform-Mütze mit DDR-Emblem.

"Keinen Kommunisten"

AfD verweigert Ramelow die Stimme

Erfurt - Die ungültige Stimme in den beiden Durchgängen der Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten stammt nach Angaben eines Abgeordneten aus der AfD-Fraktion.

„Ich habe den Stimmzettel bekommen, gefaltet und in die Urne geworfen - ohne in der Kabine ein Kreuz zu machen“, sagte der Ostthüringer Abgeordnete Stephan Brandner am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit einen Bericht der „Ostthüringer Zeitung“. Damit habe er allen zeigen wollen, dass er „keinen Kommunisten“ wähle - und an die undemokratische Wahlpraxis in der DDR erinnern wollen.

Der neue Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) erhielt im ersten Wahlgang 45 Stimmen und verfehlte damit die nötige Mehrheit von 46 Stimmen. Exakt so viele Sitze hat auch seine rot-rot-grüne Koalition. Mindestens ein Abgeordneter aus dem Ramelow-Lager stimmte also nicht für ihn.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Historischer Tag für die SPD: Andrea Nahles soll als erste Frau Parteichefin werden 
Nach langem Hin und Her ist es soweit: Die SPD bekommt auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Die Wahl von Andrea Nahles gilt als sicher. Konkurrentin Simone …
Historischer Tag für die SPD: Andrea Nahles soll als erste Frau Parteichefin werden 
So würde die CSU dastehen, wenn heute Landtagswahlen wären...
Ein knappes halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU einer Umfrage zufolge weit von einer absoluten Mehrheit entfernt.
So würde die CSU dastehen, wenn heute Landtagswahlen wären...
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen.
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“

Kommentare