Tanz der Marktfrauen findet wie geplant statt

Keine Terrorhinweise in Bayern - Gefährdungslage weiter hoch

München - In Bayern gibt es nach Angaben des Innenministeriums nach wie vor keine Hinweise auf Anschlagspläne islamistischer Terroristen.

Die Gefährdungslage werde als unverändert hoch eingeschätzt, aber konkrete Hinweise gebe es nicht, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Montag in München. Die Sicherheitsbehörden seien sehr aufmerksam und beobachteten die Reaktionen der islamistischen Szene in Bayern auf die Ereignisse in Kopenhagen.

In München soll der Tanz der Marktfrauen am Viktualienmarkt am Dienstag wie geplant über die Bühne gehen. „Wir haben keinerlei Kenntnisse von irgendeiner Terrorgefahr“, sagte ein Polizeisprecher. Das Straßenfest in der Münchner Innenstadt zieht alljährlich tausende Teilnehmer und Besucher an. Auch für das jüdische Zentrum in München gebe es keine Meldungen über eine erhöhte Gefährdungslage, sagte der Polizeisprecher.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.