Tanz der Marktfrauen findet wie geplant statt

Keine Terrorhinweise in Bayern - Gefährdungslage weiter hoch

München - In Bayern gibt es nach Angaben des Innenministeriums nach wie vor keine Hinweise auf Anschlagspläne islamistischer Terroristen.

Die Gefährdungslage werde als unverändert hoch eingeschätzt, aber konkrete Hinweise gebe es nicht, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Montag in München. Die Sicherheitsbehörden seien sehr aufmerksam und beobachteten die Reaktionen der islamistischen Szene in Bayern auf die Ereignisse in Kopenhagen.

In München soll der Tanz der Marktfrauen am Viktualienmarkt am Dienstag wie geplant über die Bühne gehen. „Wir haben keinerlei Kenntnisse von irgendeiner Terrorgefahr“, sagte ein Polizeisprecher. Das Straßenfest in der Münchner Innenstadt zieht alljährlich tausende Teilnehmer und Besucher an. Auch für das jüdische Zentrum in München gebe es keine Meldungen über eine erhöhte Gefährdungslage, sagte der Polizeisprecher.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Präsident Temer in Korruptionsaffäre angeklagt
Aus Sicht des obersten Strafverfolgers hat der Staatschef "das brasilianische Volk hintergangen": Michel Temer soll in Schmiergeldzahlungen verwickelt sein. Kommt der …
Brasiliens Präsident Temer in Korruptionsaffäre angeklagt
Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Berlin (dpa) - Viele Bundestagsabgeordnete gedenken heute des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl. Die Unionsfraktion im Bundestag hat zu der Totenmesse in der St. …
Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Woher die 2,8 Millionen Studenten kommen, wie Bafög zum Leben reichen kann, ob es genug günstigen Wohnraum gibt: Darum geht es im Sozialreport des Studentenwerks. Kurz …
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Trump will schon bald etwas unternehmen, um Nordkorea zu stoppen
Washington - US-Präsident Donald Trump hat die scharfen Warnungen seiner Regierung an die Adresse Nordkoreas wiederholt. Der Präsident sagte, es müsse schon bald etwas …
Trump will schon bald etwas unternehmen, um Nordkorea zu stoppen

Kommentare