1. Startseite
  2. Politik

„Keinerlei Aktivitäten seitens Kardinal Marx erkennbar“

Erstellt:

Kommentare

Kardinal Marx
Der Erzbischof von München und Freising: Kardinal Marx. © Sven Hoppe/dpa

Nach dem Missbrauchsgutachten im Erzbistum München und Freising wirft der Betroffenenbeirat Kardinal Marx „Untätigkeit“ vor. Es herrsche „Ratlosigkeit“ und „Entsetzen“ darüber.

München - Rund anderthalb Monate nach der Vorstellung des Aufsehen erregenden Missbrauchsgutachtens im Erzbistum München und Freising wirft der Betroffenenbeirat der Diözese Kardinal Reinhard Marx Untätigkeit vor.

Seit der Präsentation der Studie am 20. Januar seien „keinerlei Aktivitäten seitens Kardinal Marx erkennbar“, teilte Richard Kick aus dem Betroffenenbeirat der Diözese mit. „Aus zahlreichen Gesprächen mit Mitarbeitern der Kirche, Verantwortlichen von kirchlichen Gremien und Gläubigen hören wir die Sorge und Ratlosigkeit darüber. Wir als Betroffene sind entsetzt ob dieser Untätigkeit.“

Der Beirat hat darum noch einmal einen offenen Brief an Erzbischof Marx geschickt. Darin werden dem Bistum institutionelles Versagen, „Fehler und Versäumnisse“ vorgeworfen. Der Betroffenenbeirat fordert Marx in dem Brief auf, persönlich den Kontakt zu Menschen zu suchen, die von Priestern missbraucht wurden.

Außerdem verlangte der Beirat eine unabhängige Anlaufstelle für Betroffene, angemessene Entschädigungsleistungen und Akteneinsicht für Betroffene. Darüber hinaus müsse der Betroffenenbeirat personell und finanziell gestärkt werden.

Das im Januar im Auftrag des Bistums vorgestellte Gutachten der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl war zu dem Ergebnis gekommen, dass Fälle von sexuellem Missbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt worden waren.

Die Gutachter gehen von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern, zugleich aber von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus - und davon, dass Münchner Erzbischöfe - darunter auch der spätere Papst Benedikt XVI. - sich im Umgang damit falsch verhalten hätten.

Der Missbrauchsskandal ist derzeit auch Thema bei der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in Vierzehnheiligen bei Bad Staffelstein. Marx forderte am Dienstagmorgen in seiner Predigt eine Neuorientierung der Kirche. dpa

Auch interessant

Kommentare