Frauen ohne Vetorecht

Parlament erlaubt Kenias Männern Polygamie: Eklat

Nairobi - In Kenia dürfen Männer künftig so viele Frauen heiraten, wie sie möchten. Dafür brauchen sie nicht mal die Zustimmung ihrer Erstfrau. Das beschloss das Parlament.

Mit der Mehrheit der männlichen Abgeordneten hat das kenianische Parlament ein Gesetz zur Polygamie abgesegnet. Dieses erlaubt Männern die Eheschließung mit beliebig vielen Frauen, ohne ihre Erstfrau vorher zu befragen. Bei dem Votum am Donnerstagabend in Nairobi setzten sich die Parlamentarier gegen die weiblichen Abgeordneten durch, die aus Protest gegen die Abstimmung das Plenum verließen, wie örtliche Medien am Freitag berichteten.

Damit werden hergebrachte Bräuche gesetzlich festgeschrieben. Wie in vielen afrikanischen Ländern ist Polygamie in Kenia weit verbreitet. Ursprünglich enthielt der Gesetzesentwurf eine Klausel, wonach Frauen ein Vetorecht eingeräumt wurde. Die männlichen Abgeordneten verbündeten sich jedoch über Parteigrenzen hinweg und strichen den Passus wieder. "Wenn man eine afrikanische Frau heiratet, muss sie wissen, dass eine zweite und dritte folgen wird", sagte der Abgeordnete Junet Mohammed dem Radiosender Capital FM.

Auch der Vorsitzende des Justizausschusses, Samuel Chepkong'a, verteidigte das Gesetz. Das Gewohnheitsrecht sehe es nicht vor, die Ehefrauen vorab darüber zu informieren, sagte er der Zeitung Daily Nation.

Die Parlamentarierinnen reagierten entrüstet auf die Entscheidung ihrer männlichen Kollegen. Wer sich entscheide, andere Frauen mit nach Hause zu bringen, sollte Manns genug sein, "seiner Frau und seiner Familie das Recht einzuräumen, hierüber informiert zu werden", sagte die Abgeordnete Soipan Tuya dem Sender Capital FM. Das Gesetz muss nun noch von Präsident Uhuru Kenyatta in Kraft gesetzt werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer EU-Minister: Gabriel redet wie ein "Rassist"
Eine neuer Angriff eines türkischen Diplomaten auf einen deutschen Politiker. Sigmar Gabriel wird vorgeworfen, wie ein „Rassist“ zu reden. Auch Österreichs Außenminister …
Türkischer EU-Minister: Gabriel redet wie ein "Rassist"
So verteidigt Trump verteidigt seine Position zu Rassismus
Die Kundgebung in Phoenix war die erste nach den gewalttätigen Zusammenstößen von Charlottesville in Virginia. Er war für seine als verharmlosend wahrgenommene Reaktion …
So verteidigt Trump verteidigt seine Position zu Rassismus
Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben
Nordkorea will die Produktion von Raketentriebwerken steigern. Die Ankündigung ist dieses Mal nicht mit den sonst üblichen Drohungen gegen die USA verbunden.
Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben
Seehofer: Flüchtlinge notfalls an deutscher Grenze zurückweisen
Zur Durchsetzung einer Obergrenze für Flüchtlinge sollten diese nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer auch an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden. 
Seehofer: Flüchtlinge notfalls an deutscher Grenze zurückweisen

Kommentare