+
Städte und Gemeinden sollen ihre Kfz-Kennzeichen künftig frei wählen dürfen.

Kennzeichen-Idee

Polizeigewerkschaft: „Klamauk-Politik“

Berlin - Bekommt Usedom sein „USE“? Bei Kfz-Kennzeichen sollen Kreise und Städte mehr Freiraum bekommen, alte Regionalkürzel sollen wieder her. Kritiker meinen, es gebe Wichtigeres zu tun.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisiert die geplante Lockerung bei den Autokennzeichen als „Klamauk-Politik“ und warnt vor einem Anstieg ungeklärter Ordnungswidrigkeiten und Straftaten. „Wer Lokalpatriotismus zu seinem Kuhdorf zeigen will, soll das über einen Aufkleber am Kofferraum tun - aber bitte nicht über das amtliche Kfz-Kennzeichen“, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag).

Wendt befürchtet, durch den größeren Freiraum der Kreise und Städte werde die Arbeit der Polizei erschwert. „Die Kollegen werden die kryptischen Buchstabenkombinationen kleiner Orte schwerer entziffern können. In der Folge wird es schwerer werden, die Täter bei Ordnungswidrigkeiten und Straftaten zu ermitteln.“ Das Bundesverkehrsministerium plant, Städte und Gemeinden die ersten Buchstaben von Kfz-Kennzeichen künftig frei wählen zu lassen.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

Grünen-Verkehrsexperte Anton Hofreiter kritisierte die Idee von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauerals „typisches Ablenkungsmanöver“. „Es fällt doch auf, dass der Verkehrsminister immer wieder solche Symbolthemen gerade dann setzt, wenn es an anderer Stelle wie beim Berliner Großflughafen Probleme gibt“, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag).

Ramsauers Plan sei zwar „ein interessanter Vorschlag“. Dieser wirke aber noch „etwas unausgegoren und nicht hundertprozentig durchdacht“, sagte Hofreiter. So sei unklar, wo die Grenzen bei der Vergabe von Kennzeichen liegen sollten. Außerdem stelle sich schon die Frage, „ob es aktuell nicht noch wichtigere Aufgaben in der Verkehrspolitik gibt“.

Ramsauers Staatssekretär Andreas Scheuer verteidigte die Pläne. „In einigen Bundesländern gibt es ein großes Interesse daran, die alten regionalen Kennzeichen wieder einzuführen“, sagte Andreas Scheuer (CSU) der Zeitung. „Kfz-Kennzeichen sind für viele Autofahrer noch immer etwas sehr Emotionales.“

In Bayern stoßen die Pläne nach Informationen der Zeitung allerdings auf Ablehnung: Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wolle die Neuregelung nicht einführen, schreibt das Blatt unter Berufung auf Berliner Regierungskreise.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

OECD legt Bericht zur Chancengleichheit in der Schule vor
Berlin (dpa) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlicht heute einen neuen Bericht zur Chancengleichheit in der Bildung. …
OECD legt Bericht zur Chancengleichheit in der Schule vor
Absurde Wendung: Khashoggis Mörder sollen Doppelgänger angeheuert haben
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, denn neue Enthüllungen machen das Regime unglaubwürdig. Alles zu dem …
Absurde Wendung: Khashoggis Mörder sollen Doppelgänger angeheuert haben
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein

Kommentare