Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 
+
US-Außenminister John Kerry mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu. Foto: Ben Gershom

Kerry verurteilt palästinensische Anschläge als Terrorakte

Bei seinem ersten Besuch in Israel und den Palästinensergebieten seit mehr als einem Jahr findet Kerry klare Worte. Mit einem Durchbruch beim Nahost-Friedensprozess rechnet allerdings niemand mehr.

Jerusalem (dpa) - Zwei Monate nach Beginn einer neuen Gewaltwelle in Nahost hat US-Außenminister John Kerry palästinensische Anschläge klar als "Akte des Terrorismus" verurteilt.

"Israel hat nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, sich zu verteidigen", sagte Kerry bei seinem ersten Besuch in Israel seit mehr als einem Jahr.

Vor einem Treffen Kerrys mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas in Ramallah bemängelte die palästinensische Nachrichtenagentur Maan, der US-Außenminister habe die israelische Besatzung in seinen Äußerungen überhaupt nicht erwähnt.

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin begrüßte Kerry als "Freund Israels" und sagte zu Anschlägen wie in Paris: "Die schrecklichen Szenen rund um die Welt schockieren uns alle. Alle freien Nationen haben mit der Bedrohung durch den radikalen Islam zu kämpfen und müssen gemeinsam gegen das Böse vorgehen."

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte bei einem Treffen mit Kerry in Jerusalem, es könne "keinen Frieden geben, wenn es eine solche Terrorwelle gibt - weder hier noch anderswo auf der Welt, die denselben Angriff durch militante Islamisten und die Kräfte des Terrors erlebt". Er sprach von einem weltweiten "Kampf der Zivilisation gegen die Barbarei".

Kurz vor dem Beginn von Kerrys Gesprächen kam es im Westjordanland zu einem neuen Anschlag. Vier israelische Sicherheitskräfte wurden verletzt, als ein Palästinenser sie mit seinem Auto rammte. Ein Auslöser der jüngsten Gewaltwelle mit fast 120 Toten ist ein Streit um Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist.

Kerry sagte, er sei gekommen, um "über Wege zu sprechen, wie wir innerhalb der internationalen Gemeinschaft zusammenarbeiten können, um den Terrorismus zurückzudrängen". Er sprach auch von Bemühungen, die Ruhe wieder herzustellen. Man müsse "die Gelegenheiten bieten, die die meisten vernünftigen Menschen überall auf der Welt für sich und ihre Familien suchen". Er sei sehr besorgt über die Lage in Syrien und die Terrormiliz Islamischer Staat.

Vor seinem Besuch schraubte er die Erwartungen an einen möglichen Durchbruch in Nahost deutlich herunter. Kerry werde sich nicht für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche einsetzen, hieß es aus dem US-Außenministerium. Die Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern waren im April 2014 zusammengebrochen.

Informationen des US-Außenministeriums

Äußerungen von Kerry und Netanjahu

Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Schock für Pep Guardiola: Spanischen Medienberichten zufolge besuchten seine Frau und seine beiden Töchter am Montagabend das Konzert von US-Star Ariana Grande, bei dem …
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Türkei: Haftbefehle gegen mehr als 260 Gülen-Anhänger
In der Türkei sind die Anhänger von Fethullah Gülen offenbar weiter im Visier der Justiz. Informationen von Nachrichtenagenturen zufolge sind 260 Haftbefehle erlassen …
Türkei: Haftbefehle gegen mehr als 260 Gülen-Anhänger
Polizei durchsucht Wohnung von „Reichsbürger“ in Saarbrücken
Eine vermutlich scharfe Pistole samt Munition fand die Polizei bei der Wohnungsdurchsuchung eines sogenannten Reichsbürgers. Bereits früher war der 49-Jährige in Bayern …
Polizei durchsucht Wohnung von „Reichsbürger“ in Saarbrücken
„Nicht mit Donald J. Trump“: US-Präsident droht dem Iran
US-Präsident Donald Trump hat zum Abschluss seiner Reise in Nahost einen ewigen Anspruch der Juden auf das Heilige Land bekräftigt. Gleichzeitig drohte er dem Iran. 
„Nicht mit Donald J. Trump“: US-Präsident droht dem Iran

Kommentare