Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich

Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich
+
John Kerry (li.) und Frank-Walter Steinmeier in Wien.

Spionageaffäre zum Trotz

Kerry: Deutschland und USA "große Freunde"

Washington - Angesichts der Spionageaffäre hat US-Außenminister John Kerry die Freundschaft und die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA betont.

Das Verhältnis zwischen beiden Seiten sei ein "strategisches", sagte Kerry am Sonntag vor Journalisten in Wien nach einem Gespräch mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Deutschland und die USA seien "große Freunde", sie verbinde eine "enorme politische Zusammenarbeit". Im Geiste seiner "gründlichen Diskussion" mit Steinmeier am Sonntag wollten beide Seiten ihre Zusammenarbeit fortsetzen.

Steinmeier verwies auf die Konflikte in Afghanistan, im Nahen Osten und um das iranische Atomprogramm: Der Blick auf diese drei Konflikte zeige, dass "tragfähige transatlantische Beziehungen und deutsch-amerikanische Kooperation notwendig" seien, "um diese Konflikte politischen Lösungen wenigstens näherzubringen".

In den vergangenen Wochen habe es "Beschwernisse" in der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA gegeben, erklärte Steinmeier. Darüber habe er mit Kerry gesprochen. "Aber die deutsch-amerikanischen Beziehungen, gerade auch mit Blick auf die Konflikte um uns herum, sind notwendig und unverzichtbar, und das für beide Seiten", erklärte Steinmeier. "Deshalb wollen wir daran arbeiten, diese Beziehungen zu beleben - auf Grundlage von gegenseitigem Respekt und Vertrauen."

Kerry und Steinmeier kamen in der österreichischen Hauptstadt am Rande der Atomverhandlungen mit dem Iran zusammen. Steinmeier hatte angekündigt, mit seinem US-Kollegen über die Spionageaffäre reden zu wollen, die das beiderseitige Verhältnis derzeit massiv belastet. In Deutschland stehen je ein Mitarbeiter des Bundesverteidigungsministeriums und des Bundesnachrichtendiensts (BND) im Verdacht, für die USA spioniert zu haben. Nach Bekanntwerden der Fälle forderte die Bundesregierung am Donnerstag den obersten Vertreter der US-Geheimdienste in Berlin auf, das Land zu verlassen. Die US-Regierung reagierte verstimmt auf die öffentliche Ausreiseaufforderung.

ogo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an EU nur zahlen, wenn...
Dominic Raab knüpft die Begleichung der Schlussrechnung (die Briten schulden der EU noch 44 Milliarden Euro nach ihrem Austritt) an Bedingungen: Er will nur zahlen, wenn …
Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an EU nur zahlen, wenn...
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe
Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe
Nach mehr als einem Jahr im Exil ist der umstrittene afghanische Vize-Präsident und einstige Warlord Abdul Raschid Dostum am Sonntag nach Afghanistan zurückgekehrt. Dann …
Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe

Kommentare