+
John Kerry (li.) und Frank-Walter Steinmeier in Wien.

Spionageaffäre zum Trotz

Kerry: Deutschland und USA "große Freunde"

Washington - Angesichts der Spionageaffäre hat US-Außenminister John Kerry die Freundschaft und die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA betont.

Das Verhältnis zwischen beiden Seiten sei ein "strategisches", sagte Kerry am Sonntag vor Journalisten in Wien nach einem Gespräch mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Deutschland und die USA seien "große Freunde", sie verbinde eine "enorme politische Zusammenarbeit". Im Geiste seiner "gründlichen Diskussion" mit Steinmeier am Sonntag wollten beide Seiten ihre Zusammenarbeit fortsetzen.

Steinmeier verwies auf die Konflikte in Afghanistan, im Nahen Osten und um das iranische Atomprogramm: Der Blick auf diese drei Konflikte zeige, dass "tragfähige transatlantische Beziehungen und deutsch-amerikanische Kooperation notwendig" seien, "um diese Konflikte politischen Lösungen wenigstens näherzubringen".

In den vergangenen Wochen habe es "Beschwernisse" in der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA gegeben, erklärte Steinmeier. Darüber habe er mit Kerry gesprochen. "Aber die deutsch-amerikanischen Beziehungen, gerade auch mit Blick auf die Konflikte um uns herum, sind notwendig und unverzichtbar, und das für beide Seiten", erklärte Steinmeier. "Deshalb wollen wir daran arbeiten, diese Beziehungen zu beleben - auf Grundlage von gegenseitigem Respekt und Vertrauen."

Kerry und Steinmeier kamen in der österreichischen Hauptstadt am Rande der Atomverhandlungen mit dem Iran zusammen. Steinmeier hatte angekündigt, mit seinem US-Kollegen über die Spionageaffäre reden zu wollen, die das beiderseitige Verhältnis derzeit massiv belastet. In Deutschland stehen je ein Mitarbeiter des Bundesverteidigungsministeriums und des Bundesnachrichtendiensts (BND) im Verdacht, für die USA spioniert zu haben. Nach Bekanntwerden der Fälle forderte die Bundesregierung am Donnerstag den obersten Vertreter der US-Geheimdienste in Berlin auf, das Land zu verlassen. Die US-Regierung reagierte verstimmt auf die öffentliche Ausreiseaufforderung.

ogo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare