+
US-Außenminister John Kerry.

Kritik an irakischem Regierungschef

Kerry: Auf Distanz zu al-Maliki

Washington - Mitten in der entflammten Irak-Krise distanziert sich US-Außenminitser John Kerry vom irakischen Regierungspräsidenten al-Maliki.

US-Außenminister John Kerry ist auf Distanz zum irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki gegangen. Washington versuche in der gegenwärtigen Krise, allen Irakern zu helfen, "es geht hier nicht um al-Maliki", sagte Kerry in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders NBC. Derzeit verschärft sich die Kritik aus den USA an dem schiitischen Regierungschef.

US-Vizepräsident Joe Biden forderte in Telefonaten mit al-Maliki, Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi sowie dem Präsidenten der Kurden-Region, Masud Barsani, eine bessere Koordinierung der Sicherheitsfragen sowie die rasche Bildung einer neuen Regierung. Biden forderte laut dem Weißen Haus von Mittwoch insbesondere al-Maliki auf, alle Bevölkerungsgruppen einzubinden, "die Stabilität und Einheit in der irakischen Bevölkerung zu fördern und die legitimen Bedürfnisse der verschiedenen irakischen Volksgruppen zu berücksichtigen".

Auch US-Generalstabschef Martin Dempsey machte den Umgang der irakischen Regierung mit der sunnitischen Minderheit für das Erstarken der Islamisten verantwortlich. Die Führung um al-Maliki habe die Iraker "im Stich gelassen", sagte Dempsey bei einer Anhörung im Senat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
In Berlin sollte der G20-Gipfel vorbereitet werden. Aber die Lenker Frankreichs und Italiens gerieten in aller Öffentlichkeit in einen Disput über Flüchtlingspolitik.
Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
„Besondere Ehre“: Wir haben Helmut Kohls letzte Ruhestätte gebaut
Millionen Menschen werden am Samstag die Trauerfeier für Altbundeskanzler Helmut Kohl live im Fernsehen verfolgen. Für vier Männer aus Hamm (NRW) wird es ein besonderer …
„Besondere Ehre“: Wir haben Helmut Kohls letzte Ruhestätte gebaut
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
1,1 Milliarden Euro will die Regierung in die Hand nehmen - und damit 100.000 zusätzliche Kinder-Betreuungsplätze schaffen.
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen
Der Bundestag hat die umstrittene EU-Mission „Sophia“ verlängert. Künftig sollen knapp 1.000 Bundeswehrsoldaten im Mittelmeer Flüchtlinge bergen und Schleuser jagen.
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen

Kommentare