+
US-Außenminister John Kerry (r) an der Seite seines russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf.

Bei weiteren Angriffen aus Aleppo

Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

Washington - US-Außenminister John Kerry hat Russland mit dem Abbruch der Syrien-Gespräche gedroht, sollte das Land die Angriffe auf Aleppo nicht stoppen.

Das machte Kerry in einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow deutlich, wie das amerikanische Außenministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Kerry unterstrich, dass die USA Russland für die Situation in Aleppo verantwortlich machen.

Eine von Washington und Moskau ausgehandelte Feuerpause war in diesem Monat nach rund einer Woche gescheitert. Seitdem ist die Gewalt in dem Konflikt eskaliert. Aleppos Rebellengebiete erlebten in den vergangenen Tagen die bislang heftigsten Angriffe der syrischen und russischen Luftwaffe seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011. Dabei wurden mehr als 260 Menschen getötet.

Die russische Seite hatte am Vormittag erklärt, man setze die Verhandlungen mit den USA fort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei

Kommentare