+
US-Außenminister John Kerry bei der Ankunft in Rom. Foto: Telenews

Kerry und Lawrow treffen sich in Rom: Thema auch Nahost

Rom (dpa) - Die Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, sind in Rom zu einem Gespräch über internationale Krisen zusammengekommen. Als ein zentrales Thema der Zusammenkunft am Sonntag nannte Lawrow den Nahen Osten.

"Die Nahost-Frage benötigt eine schnelle Lösung. Wir wollen alles dafür tun, dass die Lage nicht noch schlimmer wird", sagte er der Agentur Interfax zufolge in der italienischen Hauptstadt. Er werde mit Kerry vermutlich auch über den Ukraine-Konflikt sprechen.

Am Montag will Kerry ebenfalls in Rom mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sprechen. Dabei soll es um neue Initiativen innerhalb der Vereinten Nationen gehen, die Palästinensergebiete als eigenständigen Staat anzuerkennen. Zahlreiche Länder wollen, dass die UN die Palästinensergebiete als Staat anerkennen - die USA sind unter den derzeitigen Bedingungen dagegen.

US-Außenamt bei Twitter

Homepage Russisches Außenministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Radar“: Neues System zur Gefährder-Erkennung soll kommen
Berlin - Die deutschen Behörden führen einem Zeitungsbericht zufolge ein neues Sicherheitssystem zur besseren Erkennung von Gefährdern ein.
„Radar“: Neues System zur Gefährder-Erkennung soll kommen
Sprengsatz in Gemüsekiste: Mindestens 13 Tote
Parachinar - Bei einem Anschlag auf einen belebten Gemüsemarkt in Pakistan sind mindestens 13 Menschen getötet worden.
Sprengsatz in Gemüsekiste: Mindestens 13 Tote
Mehr als hundert Al-Kaida-Kämpfer in Syrien getötet
Washington/Idlib - Die USA haben bei einem Luftangriff in Syrien mehr als hundert Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Kaida getötet.
Mehr als hundert Al-Kaida-Kämpfer in Syrien getötet
Türkisches Parlament billigt Erdogans Präsidialsystem
Der türkische Staatschef Erdogan treibt die Einführung seines Präsidialsystems voran, das nun die bislang wichtigste Hürde genommen hat: Trotz wütendem Protest aus der …
Türkisches Parlament billigt Erdogans Präsidialsystem

Kommentare