+
US-Außenminister John Kerry kämpft derzeit an vielen Fronten für ein Atom-Abkommen mit dem Iran. Hier in Riad, Saudi-Arabien. Foto: Jean-Christophe Bott

Kerry unterrichtet EU-Kollegen über Iran-Atomgespräche

Paris (dpa) - US-Außenminister John Kerry informiert wichtige europäische Amtskollegen über seine Verhandlungen zu dem iranischen Atomprogramm und erörtert mit ihnen das weitere Vorgehen.

An dem Treffen im französischen Außenministerium in Paris nehmen neben dem Hausherrn Laurent Fabius Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein britischer Kollege Philip Hammond teil. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini stößt dazu.

Nach dem bisherigen Zeitplan wollen der Iran und die fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschland noch in diesem Monat einen Rahmenvertrag mit dem Iran erreichen. Bis Juli soll dann eine umfassende Einigung erzielt sein. Dabei will der Westen sicherstellen, dass der Iran keine Atombombe bauen kann. Teheran bestreitet diese Absicht.

Die Ukraine-Krise und der Kampf gegen islamistischen Terror könnten weitere Themen sein. Kerry tritt nach Gesprächen über das Atomprogramm Irans in Montreux und Riad anschließend den Rückflug in die USA an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Die CDU nimmt Kurs auf die Bundestagswahl und setzt beim Werben um die Wählergunst auf die Kanzlerin. Für Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Caffier ist sie in schwierigen …
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Warschau - Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein …
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine …
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz

Kommentare