+
Kevin Vickers, der „Sergeant at Arms“ erschoss den Attentäter von Ottawa.

Der Mann mit dem Schwert

Kevin Vickers: Der Held von Ottawa

Ottawa - Eigentlich ist er eine Art belächelter Zeremonienmeister in Kanadas Parlament. Als ein bewaffneter Attentäter in das Gebäude stürmt, zeigt Kevin Vickers jedoch, dass mit ihm nicht zu spaßen ist.

Normalerweise trägt er Schwert und Keule und selbst einige der Leute, die er beschützen soll, lächeln über sein Amt: Kevin Vickers ist der „Sergeant at Arms“ im kanadischen Parlament, eine Funktion, die vom Mutterland Großbritannien übernommen wurde und über dessen Abschaffung immer wieder diskutiert wird. Beim Angriff auf das Parlament in Ottawa bewies der Ex-Polizist, dass er auch anders kann. Vickers soll der Mann gewesen sein, der den Attentäter erschoss und schlimmeres verhinderte. Nicht nur in Kanada ist er jetzt ein Held und Abgeordnete feiern ihn bei Twitter.

„Seine Rolle mag rein zeremoniell wirken, wie ein Anachronismus in unserer Zeit“, sagte Elizabeth May, Parteichefin der Grünen, der „Globe and Mail“. „Aber er ist ständig wachsam und denkt mit einer 360-Grad-Antenne an die Sicherheit.“ Dabei sieht es in der Tat seltsam aus, wenn Vickers (58) als Sicherheitschef, das Schwert an der Seite, das gewaltige Zepter des Parlaments zu Sitzungsbeginn in das Abgeordnetenhaus trägt und in eine extra angefertigte Halterung legt. Liegt es da, tagt das Parlament offiziell.

Doch Vickers hat fast 30 Jahre bei der Royal Canadian Mounted Police gearbeitet, die viele als beste Polizei der Welt bezeichnen. Er hat Morde geklärt, Streitereien geschlichtet und vor dem Parlament für den Kampf gegen Teenagerprostitution geworben. 2005 wurde er Sicherheitschef im Parlament. „Ich nenne ihn den Superbullen“, sagte sein Bruder jetzt kanadischen Medien. „Es war in all den Jahren so weit ich weiß das erste Mal, dass er seine Waffe abgefeuert hat.“

Der Sicherheitschef habe das Parlament immer offen halten wollen, berichtet „Globalnews“. Einmal habe Vickers eine Pressekonferenz im Gebäude verweigert, weil sonst eine Schülergruppe aus Saskatchewan vor verschlossener Tür gestanden hätte: „Die Kinder haben ein Jahr lang jeden Penny gespart, jetzt müssen sie auch ihre Führung bekommen“, habe er gesagt. Dennoch habe er nie die Sicherheit vernachlässigt. Oder wie Grünen-Chefin May sagte: „Wenn man jemanden um sich haben möchte, wenn es Ärger gibt, ist es Kevin Vickers.“

John Vickers über seinen Bruder: „Ich könnte nicht stolzer auf ihn sein.“

Justizminister Peter MacKay: „Ich danke Gott für Sergeant at Arms Kevin Vickers und unsere Sicherheitskräfte. Wahre Helden.“

Angriff mit Gewehr auf Parlament in Kanada

Angriff mit Gewehr auf Parlament in Kanada

Minister Julian Fantino: „Ich bin in Sicherheit und zutiefst dankbar gegenüber Sergeant at Arms Kevin Vickers und unseren Sicherheitskräften für ihren selbstlosen Einsatz zu unserem Schutz.“

Abgeordneter Craig Scott: „Die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter verdanken ihre Sicherheit, ja ihr Leben Sergeant at Arms Kevin Vickers, der den Angreifer direkt vor dem Sitzungssaal niedergeschossen hat.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare