+
Kim Jong Un hat seiner Schwester Kim Yo Jong einen hohen Parteiposten verschafft.

Familienbande

Kim Jong Uns Schwester erhält hohen Parteiposten

Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seiner jüngeren Schwester einen hohen Parteiposten verschafft und damit die Stellung der Familie innerhalb des kommunistischen Regimes gestärkt.

Die Staatsmedien beschrieben die 27-jährige Kim Yo Jong am Donnerstag als stellvertretende Abteilungsleiterin des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei. Sie habe ihren Bruder neben anderen Funktionären beim Besuch eines Trickfilmstudios in Pjöngjang begleitet, hieß es.

Es war das erste Mal seit dem ersten offiziellen Auftritt der Schwester an der Seite ihres Bruders vor acht Monaten, dass ihr Posten näher beschrieben wurde. Zuvor war sie nur als "leitende Beamtin" tituliert worden. Seitdem gibt es Spekulationen, dass sie in der Machthierarchie weiter aufsteigen und ihrem Bruder bei den Regierungsgeschäften einmal stärker zur Hand gehen könnte. In welcher Abteilung sie arbeitet, blieb allerdings unklar.

Mutter des nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alten Kim Jong Un und seiner Schwester ist die 2004 verstorbene Ko Yong Hi. Sie war die dritte Frau des früheren Machthabers Kim Jong Il. Kurz nach seinem Tod Ende 2011 wurde sein Sohn zum neuen "obersten Führer" der Partei, der Streitkräfte und des Staates ausgerufen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD

Kommentare