+
Kim Jong Un hat seiner Schwester Kim Yo Jong einen hohen Parteiposten verschafft.

Familienbande

Kim Jong Uns Schwester erhält hohen Parteiposten

Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seiner jüngeren Schwester einen hohen Parteiposten verschafft und damit die Stellung der Familie innerhalb des kommunistischen Regimes gestärkt.

Die Staatsmedien beschrieben die 27-jährige Kim Yo Jong am Donnerstag als stellvertretende Abteilungsleiterin des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei. Sie habe ihren Bruder neben anderen Funktionären beim Besuch eines Trickfilmstudios in Pjöngjang begleitet, hieß es.

Es war das erste Mal seit dem ersten offiziellen Auftritt der Schwester an der Seite ihres Bruders vor acht Monaten, dass ihr Posten näher beschrieben wurde. Zuvor war sie nur als "leitende Beamtin" tituliert worden. Seitdem gibt es Spekulationen, dass sie in der Machthierarchie weiter aufsteigen und ihrem Bruder bei den Regierungsgeschäften einmal stärker zur Hand gehen könnte. In welcher Abteilung sie arbeitet, blieb allerdings unklar.

Mutter des nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alten Kim Jong Un und seiner Schwester ist die 2004 verstorbene Ko Yong Hi. Sie war die dritte Frau des früheren Machthabers Kim Jong Il. Kurz nach seinem Tod Ende 2011 wurde sein Sohn zum neuen "obersten Führer" der Partei, der Streitkräfte und des Staates ausgerufen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.