+
Der nordkoreanische Führer Kim Jong-Un bei einem Besuch in Vietnam Anfang März.

Wahlen in Nordkorea

Kim Jong-Un: Ehefrau, Kinder, Familienangehörige - so brutal ist der Nordkorea-Diktator

  • schließen

Vor kurzem waren die Parlamentswahlen in Nordkorea. Viele Beobachter bezeichneten die Direktwahl als „Scheinwahl“. Doch wer ist eigentlich der Machthaber im Land, über das so wenig bekannt ist, Kim Jong-Un? 

Pjöngjang/Nordkorea - Nordkorea wählt am 10. März ein neues Parlament. Ob die Wahl jedoch Kim Jong-Un vom Thron des ersten Vorsitzenden stoßen wird, scheint für viele Beobachter bereits im Vorfeld unmöglich. Sie bezeichnen die Wahlen als „Scheinwahlen“. 

Erst in der vergangenen Woche trafen sich US-Präsident Donald Trump und der Machthaber Nordkoreas in Hanoi. Obwohl der Gipfel größtenteils ergebnislos endete und die Differenzen über das Ausmaß der atomaren Abrüstung noch immer für Gesprächsstoff sorgen, zeichneten beide Seiten ein durchaus positives Bild über die Begegnung. Der Dialog zwischen den beiden Führungspersonen soll in Zukunft fortgesetzt werden. Dass Kim auch dann noch der Machthaber Nordkoreas sein wird, darüber besteht weitestgehend Konsens. Zuletzt überraschte Kim Jong Un die Welt damit, dass er sich einen neuen Titel aneignete: In den Nordkoreanischen Medien wird er nun auch  „oberster Repräsentant des ganzen koreanischen Volkes“ genannt. Gerade mit Blic auf die Annäherung zu Südkorea eine Provokation. Doch wer ist Kim Jong-Un eigentlich? 

Video: Kim Jong-Un und Nordkoreas geheime Geldquellen

Kim Jong-Un: Was ist über den Diktator Nordkoreas bekannt?

Allzu viel ist über den Diktator des kleinen Staates in Ostasien nicht bekannt, viele Gerüchte ranken sich um das Privatleben des Machthabers. Klar ist jedoch: der Diktator ist für sein brutales Regime bekannt. Bereits sein Vater Kim Jong-il regierte mit offener Gewalt. Nach seinem Tod 2011 nahm dann sein Sohn, Kim Jong-Un, den Vorsitz des Machthabers ein. Obwohl viele Beobachter mit dem Machtwechsel auch auf eine Neuausrichtung der Inlandspolitik hofften, bestätigten einige Aktionen den gewohnt harten Kurs der Kim-Dynastie.

Es ranken sich viele Gerüchte um den Tod enger Familienmitglieder. So ließ Kim Jong-Un 2014 zunächst seinen Onkel Chang Song Taek wegen Hochverrats hinrichten. Wenige Monate später starb dann offenbar auch dessen Frau Kim Kyung Hee. Während der südkoreanische Geheimdienst die Tante des Diktators für tot hält, berichtet ein CNN-Informant sogar, Kim Jong-Un habe seine eigene Tante vergiften lassen. Das Schicksal der Seniorin ist bis heute ungeklärt, sie wurde jedenfalls nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. 

Nordkorea: Nach Mord an Kims Halbbruder - Frau kommt überraschend frei

Und auch der Halbbruder des amtierenden Diktators kam 2017 unter mysteriösen Umständen ums Leben. Kim Jong-nam sollte zunächst die Nachfolge des gemeinsamen Vaters antreten, er ging jedoch ins Exil und äußerte sich kritisch über das nationale Regime. 2017 wurde der Halbbruder des Diktators dann am Flughafen von Kuala Lumpur mit Nervengift ermordet

Zwei Jahre nach dem Mord ist eine der beiden angeklagten Frauen am 11. März 2019 überraschend freigelassen worden. Ein Gericht in Malaysia entschied am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft, dass das Verfahren gegen die 27-jährige Indonesierin Siti Aisyah eingestellt wird. Gründe wurden nach einem Bericht von Malaysias staatlicher Nachrichtenagentur Bernama zunächst keine genannt. Die Indonesierin war zusammen mit einer Vietnamesin unmittelbar nach dem Anschlag auf den Nordkoreaner Kim Jong Nam im Februar 2017 auf dem Flughafen von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur festgenommen worden. Die Frauen behaupten, dass sie von einem Mann für eine Fernsehshow im Stil von „Versteckte Kamera“ angeheuert wurden. Angeblich wussten sie nicht, dass es sich bei der Substanz, mit der Kim Jong Nam getötet wurde, um ein Nervengift handelt.

Lesen Sie auch: US-Zölle: VW drohen drastische Auswirkungen - Trump die nächste Pleite. 

Kim Jong-Un: Wer ist seine Frau?

Und auch privat sind nur wenige Fakten über den Machthaber bekannt. Der knapp 1,79 Meter große Politiker besuchte eine internationale Schule in der Schweiz, spricht deshalb fließend Deutsch. Doch über den Rest der Informationen über Kim Jong-Un gibt es keine gesicherten Angaben. So wurde der Machthaber offiziell 1982 geboren, er selbst behauptet jedoch, erst 1983 das Licht der Welt erblickt zu haben. Seit 2012 ist Jong-Un offiziell verheiratet, doch auch das eigene Volk kennt die First-Lady so gut wie gar nicht. 

Seltene Aufnahme: Machthaber Kim Jong-Un und seine Ehefrau. 

Kim Jong-Un: Hat er mit seiner Frau Kinder?

So gaben das staatliche Radio und Fernsehen zwar bekannt, dass der Führende des Landes 2012 vor den Traualtar getreten sei, welche Frau künftig an der Seite des Machthabers steht, verrieten die Quellen damals nicht. Mittlerweile ist bekannt: Ri Sol-ju heißt die First-Lady Nordkoreas. Doch um wen es sich dabei genau handelt, ist auch Jahre nach der Eheschließung nicht klar. Der Vater soll die Ehe kurz vor seinem Tod arrangiert haben, so hört man. Und auch über die Anzahl der Kinder kann nur spekuliert werden. Viele Beobachter glauben zu wissen, dass Kim Jong-Un und seine Ehefrau drei gemeinsame Kinder haben.

Parlamentswahl 2019: Kim Jong-Un soll Bürgern drohen

Am 10. März soll jetzt ein neues Parlament gewählt werden. Beobachter der politischen Situation sind sich jedoch sicher: auch diesmal wird Kim Jong-Un als eindeutiger Gewinner aus der Wahl hervorgehen. Vielmehr soll die Wahl einer Volkszählung und Überwachung Nordkoreas Einwohner dienen. Anders als in anderen Staaten sind alle wahlberechtigten Nordkoreaner verpflichtet, ihre Stimme abzugeben. Erscheint jemand nicht zur Wahl sollen ernsthafte Konsequenzen drohen. Alle Hintergründe und Informationen zur Parlamentswahl in Nordkorea im News-Ticker.

Kim steht unter Druck, die Lebensbedingungen zu verbessern. Die Sanktionen, denen das Land wegen seines Atomwaffenprogramms unterworfen ist, knebeln es mehr als früher. Nachdem beim Treffen mit Trump die Aufhebung eines großen Teils der Strafmaßnahmen als seine wichtigste Forderung scheiterte, muss er für sein Volk nun liefern.

Lesen Sie auch:  Sigmar Gabriel von Trump-Kim-Gipfel nicht enttäuscht: „Der einzige Weg“ oder Eklat im ZDF-Morgenmagazin: Aggressive Frau stürmt auf Bühne und beschimpft Dunja Hayali oder Falsche Melania: Wird US-Präsident Trump von einem Double begleitet? oder Brexit-Chaos: CSU-Mann Weber sieht nur einen „logischen nächsten Schritt“ oder Huawei-Zoff: Merkel weist Drohung von US-Botschafter zurück oder Präsidentenwahl in Slowakei: Journalisten-Mord könnte Ausgang beeinflussen oder „Loser aus der Hölle": Donald Trump beleidigt Ehemann seiner Beraterin Conway 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreml: Putin trifft Kim Kong Un noch im April
Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen sich nach Angaben der Präsidialverwaltung in Moskau noch in diesem Monat in Russland …
Kreml: Putin trifft Kim Kong Un noch im April
Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag
Am Sonntag läuft im Ersten nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt.
Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag
Lehrerin provoziert mit Buch über Integration
Eine Lehrerin schreibt ein Buch über das Scheitern von Integration im Schulalltag. Ihr Bericht ist provokant. Noch radikaler sind allerdings die Schlüsse, die sie daraus …
Lehrerin provoziert mit Buch über Integration
Flüchtling bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft
Ein Familienvater aus Afghanistan sitzt 27 Tage lang in Bayern in Abschiebehaft. Zu Unrecht? Nein, meint der BGH. Als Begründung reicht den Richtern, dass der Mann …
Flüchtling bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft

Kommentare

Schwarzseher
(1)(0)

Was für eine Überschrift "Ehefrau, Kinder, Familienangehörige - so brutal ist der Nordkorea-Diktator"

"Sie bezeichnen die Wahlen als „Scheinwahlen“.

Das ist doch gang und gebe heutzutage. Deshalb werden zum Beispiel auch westliche Journalisten nicht in der Ukraine akkreditiert, sogar die Einreise verboten, weil man eine Kontrolle oder Berichterstattung der Wahlen nicht will.

"Beobachter der politischen Situation sind sich jedoch sicher: auch
diesmal wird Kim Jong-Un als eindeutiger Gewinner aus der Wahl
hervorgehen."
Vor der letzten Wahl in Deutschland
"Beobachter der politischen Situation sind sich jedoch sicher: auch diesmal wird AM als eindeutige Gewinnerin aus der Wahl hervorgehen.

Wie kann es sein, dass er seine Frau verschweigt und somit kein Reporter der schwangernden Frau unter dem Rock fotografieren konnte, wie brutal!

Zum Video ARD

Keine konkrete Aussage wurde getroffen, ob die Arbeiter zur Arbeit im Ausland gezwungen wurden oder freiwillig gegangen sind, weil das Gehalt höher ist, als das was sie in Ihrem Heimatland verdienen.
(Nebenbei, wieviel Deutsche arbeiten vorzugsweise auch diesen Grund lieber im Ausland, als in Deutschland? Hier wirft auch niemand der Kanzlerin persönliche Bereicherung vor, weil es eben eine persönliche Entscheidung ist)

- Wo ist denn bei so einem Thema der Shitsturm gegen Poroshenkov , wo über tausende Ukrainer, welche schwarz in Deutschland arbeiten (Putzfrauen, Haushaltsgehilfen oder anderes), ohne Steuern zu bezahlen?
- Warum wurden die tausenden Ukrainer nicht erwähnt, welche nach Russland gehen, um dort zu arbeiten, weil in Ihrem Land kein Geld mehr zu verdienen ist? Verdient Poroshenko daran, oder hat er seine Einkünfte verfielfacht durch die Milliarden deutschen Steuergelder, welche der Ukraine überwiesen wurden?

- persönliche Bereicherung um seinen Luxus zu finanzieren. Es soll mächtige Frauen geben, welche 3 Millionen Euro auf dem Konto haben, obwohl das Gehalt es nicht erklären kann. Keine stichhaltigen Beweise wurden vorgelegt, außer ein paar Personalbögen, welche sich jeder ausdrucken kann.

Grünfink Specht
(0)(0)

was da wieder alles recherchiert wurde!

Super Arbeit!

Kaum zu glauben. Da wäre der Herr ja noch schlimmer als Stalin, hitler und Pol Pot zusammen

Bella_Donna
(2)(1)

Den obigen Videoausschnitt aus "Galileo" sollte man sich anschauen, um das Geflecht des Kim Yong Un mit Putin und wohl auch hier in Deutschland ansatzweise zu verstehen. Was für eine üble Geschichte. Nordkorea beschäftigt Zwangsarbeiter in einigen Ländern, um den luxuriösen Lebensstill des adipösen Politikers zu finanzieren. Was in Russland möglich ist, mag jeder für sich durchdenken, dass es aber in Deutschland auch Möglichkeiten gibt, wie beschriebene Zwangsarbeit zugunsten dieses Nordkoreaners, ist nicht nachvollziehbar :-(