+
Kim Jong Un.

Nordkoreanischer Diktator

Kim Jong Un soll über 340 Hinrichtungen befohlen haben

Seoul - In den vergangenen fünf Jahren soll der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un einem Bericht zufolge mehr als 340 Hinrichtungen befohlen haben.

Bei rund 140 Hingerichteten soll es sich um hochrangige Beamte des Regimes, der nordkoreanischen Arbeiterpartei oder des Militärs handeln, wie die regierungsnahe südkoreanische Denkfabrik „Institute of National Security Strategy“ in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht schrieb.

Christopher Green, Nordkorea-Forscher an der Universität Leiden, sagte: „Die exakte Anzahl an Hinrichtungen sollte man nicht überbewerten, schließlich besteht bei solchen Informationen aus Nordkorea immer ein hohes Risiko an Ungenauigkeit.“ Zudem lege der Bericht weder Methoden offen dar noch füge er eine Referenzliste bei. Der britische Nordkorea-Experte gab darüber hinaus zu bedenken, dass das „Institute of National Security Strategy“ dem südkoreanischen Geheimdienst unterstehe. Dieser habe ein Interesse, das nordkoreanische Regime als möglichst brutal und gewalttätig

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare