+
Eine Etagere mit frischem Obst steht während der Mittagspause in der Mensa der Schulküche der Regionalen Schule in Zingst (Mecklenburg-Vorpommern).

Gesunde Ernährung

EU: Noch mehr Millionen für Schulobst

Berlin - Die EU gibt 2014 7,4 Millionen Euro mehr Geld für Schulobst aus. Insgesamt werden 19,7 Millionen Euro in Äpfel und Bananen investiert. Acht Bundesländer wollen davon profitieren.

Für regelmäßige Portionen Obst an deutschen Schulen steht im kommenden Schuljahr mehr Geld der EU zur Verfügung. Die Mittel werden von 12,3 Millionen auf voraussichtlich 19,7 Millionen Euro aufgestockt, wie das Bundesernährungsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Ressortchef Hans-Peter Friedrich (CSU) rief die Bundesländer auf, das Schulobstprogramm stärker in Anspruch zu nehmen. Die Wertschätzung für eine gesunde Ernährung beginne in jungen Jahren. Die Länder müssen künftig noch 25 statt 50 Prozent der Kosten als Eigenanteil übernehmen. Kostenlos Obst und Gemüse bekommen überwiegend Schüler in Grundschulen und auch in Kindertagesstätten.

Laut Bundesministerium haben bisher acht Länder mitgeteilt, dass sie im kommenden Schuljahr 2014/15 teilnehmen wollen: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare