+
Hier kommentiert Merkur-Redakteur Werner Menner. 

Kinderfoto rüttelt die Welt auf

Kommentar: Aleppo entkommt dem Grauen nicht

  • schließen

Das Bild eines fünfjährigen Kindes geht um die Welt und zeigt einmal mehr das Grauen von Aleppo, das vor einer aussichtslosen Zukunft steht. Ein Kommentar von Werner Menner. 

Wenn man von ihnen berichtet, passen die längsten Qualen in die kürzesten Sätze, sagte schon der Schriftsteller Alexandre Dumas. Es bedarf der Bilder, um das Unfassbare auch für den fernen Betrachter nahezu unerträglich zu machen, um die Unmenschlichkeit eines jeden Krieges immer wieder ins Bewusstsein zu rufen, um die Menschen am Vergessen und Verdrängen zu hindern.

Der tote syrische Flüchtlingsbub Aylan Kurdi am Strand von Bodrum in der Türkei hat der Welt die Dimension des Flüchtlingsdramas vor Augen geführt. Der fünfjährige Omran Daqneesh, der verstaubt und blutig ins Leere starrt, symbolisiert die Qualen der Menschen in einer der einst schönsten Städte des Vorderen Orients: Aleppo. Hoffnungslosigkeit – das ist es, was inzwischen auch den Alltag der Menschen in Aleppo prägt. Einer Stadt, die zwischen den Fronten zerrieben und zu einem gewaltigen Friedhof wird – in einem Krieg, der seit fünf Jahren tobt und bereits mehr als 400.000 Todesopfer gefordert hat.

Aleppo wird erneut in die Geschichte eingehen – diesmal als Ort des Grauens. Weil die Machtgier Einzelner, der religiöse Wahn vieler und die geopolitischen Ambitionen der Großmächte nahezu jeden Lösungsversuch bereits im Ansatz scheitern lassen. Omran hat überlebt, aber auch sein Leben ist zerstört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.