+
Zum Weltkindertag haben Organisationen eine bessere Verankerung der Rechte von Kindern gefordert.

Zum Weltkindertag

Kinderhilfswerk: Rechte von Kindern besser verankern

Berlin - Zum Weltkindertag haben Organisationen eine bessere Verankerung der Rechte von Kindern gefordert. Kinderpolitik führe immer noch ein Nischendasein, so die Kritik.

„Deutschland wird in Sachen Kinderrechte oftmals seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht“, sagte der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes, Thomas Krüger, am Samstag. „Deshalb brauchen wir die UN-Kinderrechtskonvention als politische Leitlinie in Deutschland. Kinderpolitik muss heraus aus seinem Nischendasein und in allen Politikbereichen verankert werden.“ Die Konvention war vor 25 Jahren - im November 1989 - als weltweites „Grundgesetz für Kinder“ von den Vereinten Nationen verabschiedet worden.

Unicef Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk geben an diesem Wochenende mit zentralen Veranstaltungen in Köln und Berlin den Auftakt zur Mitmachaktion „Augen auf für Kinderrechte“. Mädchen und Jungen aus ganz Deutschland können sich daran beteiligen. Mit Türschildern, wie sie Gäste an Hotelzimmern anbringen können, sollen sie in den kommenden Wochen Orte in ihrer Umgebung kennzeichnen, an denen sie sich besonders wohl oder unwohl fühlen. Unter anderem wird ein überdimensionales Türschild am Bundestag angebracht. „Kinder brauchen ein Umfeld, wo ihnen zugehört wird, das sie fördert und ernst nimmt“, sagte Unicef-Deutschland-Vorstandsmitglied Anne Lütkes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare