+
Gegen den Geschäftsführer der Frankfurter CDU wird wegen Kinderporno-Verdachts ermittelt.

Büro und Wohnung durchsucht

Kinderporno-Verdacht gegen CDU-Politiker

Frankfurt/Main - Gegen den Geschäftsführer der CDU in Frankfurt am Main wird wegen Kinderporno-Verdachts ermittelt. Nach Angaben der Partei und der Polizei wurden sein Büro und sein Wohnung durchsucht.

Christian Wernet stehe unter dem Verdacht des Besitzes von Kinder-Pornografie. Die CDU selbst habe die Polizei verständigt, teilte der CDU-Kreisvorsitzende Uwe Becker mit. Er habe zuvor entsprechende Hinweise von Mitarbeitern aus der Kreisgeschäftsstelle erhalten. Wernet war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über den Fall berichtet.

„Bild“ zufolge stellten die Ermittler bei der Durchsuchung am Montag Computer und verschiedene Datenträger sicher, darunter mehrere CD. Die Polizei nannte zunächst keine weiteren Details.

„Herr Wernet ist mit Blick auf das laufende Verfahren bis auf weiteres von seiner Funktion als Geschäftsführer der CDU Frankfurt entbunden und ebenso bis auf weiteres beurlaubt“, teilte Becker mit. Dies habe der CDU-Kreisvorstand in einer Sondersitzung beschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare