+
Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt gegen einen BKA-Mitarbeiter wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material.

Ermittlungen gegen 40-Jährigen 

Kinderpornografie-Verdacht gegen BKA-Mann

Wiesbaden/Bonn - Ein Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) muss wegen des Besitzes von kinderpornografischen Bildern eine Geldauflage bezahlen.

Bei Durchsuchungen an seinem Arbeitsplatz in Meckenheim bei Bonn und in seiner Wohnung seien zahlreiche Speichermedien sichergestellt worden, sagte eine Sprecherin der Bonner Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Darunter sei eine CD mit 22 Dateien gewesen, die strafbare Inhalte hatten.

Da es sich bei den Fotos nicht um Bilder von Babys oder Kleinkindern gehandelt habe, sich die Tat an der unteren Grenze des strafrechtlichen Rahmens bewege und sich der 40-Jährige einsichtig zeige, sei das Verfahren gegen den Mann vorläufig eingestellt worden. Auf den Fotos waren nach Angaben der Sprecherin keine sexuellen Handlungen zu sehen.

Das Ermittlungsverfahren gegen den BKA-Mitarbeiter war im Jahr 2013 eingeleitet worden. Sein Arbeitgeber hatte die Ermittlungen in den eigenen Reihen am Mittwochabend selbst öffentlich gemacht und erklärt, dass bereits alle möglichen dienstrechtlichen Maßnahmen ergriffen worden seien. Was genau das für den Mann bedeutet, wollte das BKA wegen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte nicht sagen.

Zur Höhe der Geldauflage machte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft keine Angaben, sprach aber von einer empfindlichen Summe. Ob der Mitarbeiter auch beruflich beim BKA mit kinderpornografischem Material zu tun hatte, dazu wurde weder vom BKA noch von der Staatsanwaltschaft etwas gesagt. Der 40-Jährige habe bei seiner Vernehmung keinen Zusammenhang mit seiner Arbeit als Rechtfertigung für sein Handeln angeführt, erklärte die Bonner Sprecherin.

Der aktuelle Fall steht laut BKA nicht im Zusammenhang mit der Kinderpornografie-Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy. Im Zuge der Ermittlungen war bekanntgeworden, dass neben Edathy auch ein BKA-Beamter auf der Kundenliste eines kanadischen Kinderporno-Rings stand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Vier Tage vor der in Venezuela angesetzten Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung hat sich die EU alarmiert angesichts der Eskalation der Gewalt gezeigt.
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH.
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise
Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden.
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Kommentare