+
Heinz Hilgers vom Kinderschutzbund (r) mit Bundespräsident Joachim Gauck.

Wegen Einschränkungen beim Familiennachzug

Kinderschutzbund: Gauck soll Asylpaket II stoppen

Berlin - Der Deutsche Kinderschutzbund hat Bundespräsident Joachim Gauck aufgefordert, das Asylpaket II mit zahlreichen Verschärfungen für Flüchtlinge nicht zu unterzeichnen.

Die "Berliner Zeitung" zitierte in ihrer Dienstagsausgabe aus einem Brief des Präsidenten des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, an Gauck. Darin bittet er den Präsidenten "herzlich, dieses Gesetz nicht zu unterzeichnen" und begründet dies mit der geplanten Einschränkung des Familiennachzugs.

Das Asylpaket II hatte in der vergangenen Woche den Bundestag und den Bundesrat passiert. Das Recht auf Familiennachzug soll für alle Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz für zwei Jahre ausgesetzt werden. Das soll auch für Minderjährige gelten, abweichende Einzelfallentscheidungen sind aber möglich.

Hilgers: Trennung verhindert Integration

Hilgers monierte nun, das Asylpaket II verstoße gegen das Grundgesetz, welches Ehe und Familie besonders schütze. Für Kinder sei der Familienzusammenhalt "während des Krieges, auf der Flucht und beim Ankommen das Wichtigste". Eine gewaltsame Trennung führe zu Bindungs- und Beziehungsstörungen und könne die Integration behindern. Er äußerte zudem die Befürchtung, dass sich nun noch mehr Frauen und Kinder allein auf den gefährlichen Fluchtweg begeben könnten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
Berlin (dpa) - Die Kapazitäten der Bundesanwaltschaft werden einem Medienbericht zufolge immer stärker durch Terrorismus in Anspruch genommen.
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
Während die Union mit den Grünen und der FDP eine mögliche Koalition sondiert, rumort es parteiintern weiter. Besonders das Umfeld von CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn …
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik
Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, …
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik
Referenden über mehr Autonomie in Norditalien
Rom (dpa) - In den norditalienischen Regionen Lombardei und Venetien stimmen die Bürger am Sonntag über mehr Autonomie ab. Zu den Referenden in zwei der …
Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

Kommentare