+
Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping

Gespannt auf Änderungsvorschläge

Kipping: "319:311 für den Mindestlohn"

Halle - Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat SPD und Grüne aufgefordert, die gemeinsame Mehrheit im Bundestag vor der Regierungsbildung zu nutzen und einen Mindestlohn durchzusetzen.

 „Ich prognostiziere, dass es lange bis zur Bildung einer Regierung dauern wird“, sagte sie der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe). „Damit entsteht ein Zeitfenster. Im Bundestag gibt es eine soziale Veränderungsmehrheit. Es steht zum Beispiel 319:311 für den Mindestlohn. Das müssen wir nutzen.“

Kipping fügte hinzu: „Wir werden jetzt schnell eine entsprechende Initiative für einen flächendeckenden Mindestlohn einbringen. Wir wollen, dass der Mindestlohn wie in Großbritannien von einer Kommission der Sozialpartner festgesetzt wird. Diesen Vorschlag werden wir noch vor dem 22. Oktober vorlegen.“ Sie sei „gespannt auf die Änderungsvorschläge von SPD und Grünen. Dann können wir in eine politische Diskussion kommen.“ Die Linke fordert 10 Euro gesetzlichen Mindestlohn, die SPD 8,50 Euro. Die Union will Lohnuntergrenzen hingegen weiterhin von den Tarifparteien festsetzen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylbewerber mit unklarer Identität sollen Handys herausgeben
Berlin - Um die Identität von Asylbewerbern besser feststellen zu können, soll das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) deren Handys nach Plänen der …
Asylbewerber mit unklarer Identität sollen Handys herausgeben
Ecuador-Wahl: Linker Kandidat Lenín Moreno klar vorn
Quito - Der linke Regierungskandidat Lenín Moreno hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Ecuador deutlich gewonnen, muss aber wohl in eine Stichwahl.
Ecuador-Wahl: Linker Kandidat Lenín Moreno klar vorn
SPD-Kanzlerkandidat Schulz will Agenda 2010 korrigieren
Berlin (dpa) - Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will einem Bericht zufolge die Bezugsdauer für das Arbeitslosengeld I verlängern und damit in seinem Wahlprogramm …
SPD-Kanzlerkandidat Schulz will Agenda 2010 korrigieren
Flüchtlinge mit unklarer Identität sollen Handys herausgeben
Berlin (dpa) - Um die Identität von Asylbewerbern besser feststellen zu können, soll das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) deren Handys nach Plänen der …
Flüchtlinge mit unklarer Identität sollen Handys herausgeben

Kommentare