+

Bayer berichtet aus der Metropole

Kippt die Stimmung in Hongkong?

  • schließen

München/Hongkong - Marc Huff aus Bayern lebt in der Millionenmetropole und erzählt, wie er die Demonstrationen erlebt. Derweil gibt es erste ernste Auseinandersetzungen.

Der Nürnberger Marc Huff lebt seit knapp acht Jahren in Hongkong – die Firma seiner Familie stellt dort Werbeartikel her. Doch Proteste, wie es sie seit einer Woche in der Sieben-Millionen-Metropole gibt, hat er dort noch nicht erlebt.

Der 28-Jährige wohnt nicht weit weg von den Bereichen, die die prodemokratische Occupy-Central-Bewegung blockiert. Er umfährt sie, so gut es geht – doch als er neulich einen neuen Pass beantragen wollte, musste er mittendurch. Das ist zwar nicht gefährlich, sagt er am Telefon. Und doch ist Marc Huff langsam genervt: „Die Botschaft ist raus, es reicht jetzt dann.“

Marc Huff aus Bayern lebt in der Millionenmetropole Hongkong.

Wie der Mittelfranke denken inzwischen viele in Hongkong. Die Insel wird dominiert von Handel, sie ist einer der wichtigsten Finanzplätze der Welt und ein Einkaufsparadies. Viele Geschäftsleute sind darauf angewiesen, dass reiche Chinesen vom Festland hier Umsatz machen. Doch weil die Demonstranten wichtige Verkehrsadern und Plätze blockieren, bleiben die Kunden fern. Der Absatz von Luxusprodukten sei um 30 bis 80 Prozent zurückgegangen, berichtete der amtliche Radiosender RTHK. Aus Sicherheitsgründen mussten viele Geschäfte schließen – mit der Solidarität mit den Studenten war es für einige spätestens dann vorbei. Der Nürnberger Huff kennt Anwohner, die genervt sind vom Lärm, weil sie nachts nicht schlafen können. Am Freitag machte die Regierung zudem Schulen dicht. Und so eskaliert die Lage vor dem Wochenende: 30 Männer, die mit Atemschutzmasken ihre Gesichter verhüllt hatten, gehen auf die prodemokratischen Demonstranten los, es kommt zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen den Maskierten, Studenten und Polizisten. Mehrere Menschen werden verletzt. In einem anderen Stadtteil spielen sich chaotische Szenen ab. „Geht nach Hause!“, rufen wütende Gegner der Proteste. Andere zerstören Zelte, schlagen Demonstranten mit den Worten: „Warum tut ihr das? Warum bereitet ihr Hongkong so viele Unannehmlichkeiten?“ Prodemokratische Aktivisten verdächtigen pekingfreundliche Kräfte, hinter den Attacken zu stehen. Die Studentenvereinigung spricht von „organisierten Angriffen auf friedliche Demonstranten“.

Unter ihnen sind nicht nur Studenten, sondern auch Menschen wie Emily Tse. Die 40 Jahre alte Chemikerin ist von Anfang an dabei und betont, dass die Demonstranten keine Auseinandersetzung provozieren. „Wir haben keine Waffen, nur unsere Regenschirme“, sagt Emily Tse am Telefon, sie steht mitten im Pulk. Auch sie hofft, dass die „Regenschirm-Revolution“ bald vorbei ist. Dass Regierungschef Leung Chun-ying zurücktritt, dass die Aktivisten einen Dialog mit der Regierung führen können – und bei der ersten direkten Wahl 2017 in Hongkong auch eine freie Nominierung der Kandidaten zugelassen wird.

Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Historisches Zeichen“: Seehofer (CSU) unterzeichnet Vertrag zwischen Bayern und Sinti und Roma
Knapp drei Jahre nach einem einstimmigen Beschluss des bayerischen Landtags hat die Staatsregierung einen Vertrag mit dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma …
„Historisches Zeichen“: Seehofer (CSU) unterzeichnet Vertrag zwischen Bayern und Sinti und Roma
Türkei kündigt an: Mit dieser extremen Strafe will Erdogan Kinder vor Missbrauch schützen
Nach Fällen von Kindesmissbrauch hat der türkische Justizminister eine Zwangskastration von Pädophilen ins Spiel gebracht.
Türkei kündigt an: Mit dieser extremen Strafe will Erdogan Kinder vor Missbrauch schützen
Nach Entsendung syrischer Truppen: Türkei beschießt Afrin
Vor einem Monat ist die Türkei in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens einmarschiert. Jetzt kommen dort syrische Regierungskräfte den Kurden zu …
Nach Entsendung syrischer Truppen: Türkei beschießt Afrin
AfD fordert Ende der Stolpersteine für Holocaust-Opfer - Maas (SPD) strikt dagegen
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich gegen die Forderung eines AfD-Politikers für ein Ende der Stolperstein-Aktionen zum Gedenken an Holocaust-Opfer gestellt.
AfD fordert Ende der Stolpersteine für Holocaust-Opfer - Maas (SPD) strikt dagegen

Kommentare