+
Das Betäubungsmittel Natrium-Pentobarbital und ein Glas Wasser in einem Zimmer des Sterbehilfe-Vereins Dignitas in Zürich. Foto: Gaetan Bally/Archiv

Kirchen gegen Sterbehilfe: "Brauchen keine Ärzte, die töten"

Die Kirchen wollen schwer kranken Menschen ein "Sterben in Würde" ermöglichen. Diese brauchten Zuwendung "und nicht den Giftbecher". Die Forderung steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Sie wurde mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet.

Hamburg (dpa) - Die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland haben angesichts der Sterbehilfedebatte einen würde- und liebevollen Umgang mit todkranken Menschen gefordert.

"In Würde sterben zu dürfen, heißt eben nicht, alle Optionen zu haben, um sich jederzeit selbst töten zu können", sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, am Samstag in Hamburg zum Auftakt der "Woche für das Leben". Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, ergänzte, die Angst vor Leid und Tod nehme in der Gesellschaft zu - und so die Attraktivität von Sterbehilfevereinen.

Die beiden Geistlichen eröffneten die bundesweite Woche mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen. Seit mehr als 20 Jahren befasst sich die gemeinsame Aktion der beiden Kirchen mit dem Schutz und der Würde des Menschen. "Sterben in Würde" lautet das Thema in diesem Jahr. Im Mittelpunkt steht die gesellschaftliche und politische Debatte zur Sterbehilfe und zum Umgang mit schwer kranken und sterbenden Menschen.

Laut Marx gehören Tod und Sterben für die meisten Menschen nicht mehr zur Erfahrungswelt, sondern sind eine Angelegenheit von Spezialisten geworden: "Was ist das für ein Armutszeugnis für eine Gesellschaft, in der die Möglichkeit zur Selbsttötung bloß zu einer weiteren Option unter vielen wird." Alte, schwache und schwer kranke Menschen verdienten besondere Zuwendung. "Und nicht den Giftbecher. Wir brauchen keine Ärzte, die töten."

Im Herbst will der Bundestag über eine Neuregelung der Sterbehilfe entscheiden. Marx sagte, die Kirchen hätten nie gefordert, Menschen unter allen Umständen am Leben zu erhalten. Doch sei gerade die Palliativversorgung eine "hervorragende Möglichkeit, Schwerkranke auf ihrem letzten Lebensweg zu begleiten".

Auch der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm sprach von einer Verdrängung des Themas Sterben. Der Tod werde "immer mehr aus unserem Leben herausgehalten", kritisierte er. "Totenwache, Aussegnung, Abschied am Totenbett sind die Ausnahme geworden." Wichtig sei, "dass wir eine Kultur des Sterbens entwickeln, die nicht länger von der Angst geleitet ist, sondern in der die Liebe Raum gewinnt".

Woche für das Leben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“
Entwicklungsorganisationen haben die Staats- und Regierungschefs der sieben reichen Industrienationen wegen Untätigkeit in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert.
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Steinbrück rät SPD: Thema Gerechtigkeit allein reicht nicht
Berlin (dpa) - Die SPD darf sich aus Sicht ihres früheren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Bundestagswahlkampf nicht allein auf das Thema Gerechtigkeit festlegen.
Steinbrück rät SPD: Thema Gerechtigkeit allein reicht nicht

Kommentare