+
Zehntausende Menschen nahmen am Schlussgottesdienst des Kirchentages in Stuttgart teil. Der deutsche evangelische Kirchentag ist nach fünf Tagen zu Ende gegangen.

Open-Air-Gottesdienst

95.000 Menschen bei Kirchentags-Abschluss

Stuttgart - Zehntausende Christen haben zum Abschluss des Deutschen Evangelischen Kirchentags einen stimmungsvollen Open-Air-Gottesdienst gefeiert.

Nach Angaben der Veranstalter kamen auf dem Cannstatter Wasen rund 95 000 Menschen zusammen. Viele trugen ihre rot-weißen Kirchentags-Schals, die seit Mittwoch das Stadtbild von Stuttgart prägten.

Pastorin Nora Steen erinnerte in ihrer Predigt an die Flüchtlingstragödien auf dem Mittelmeer. „Für jeden Menschen auf dieser Erde gibt es einen Platz, eine Aufgabe. Niemand ist dazu geboren worden, auf der Flucht zu sein“, sagte sie. „Diejenigen, die ihre Sehnsucht nach einem Leben in Europa mit dem Tod bezahlen, gehen uns etwas an.“

Auch andere Redner riefen die Gottesdienstbesucher auf, sich aktiv für Frieden, Mitmenschlichkeit und Gerechtigkeit einzusetzen. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, sagte: „Lasst uns nicht aufhören, nach Frieden und Gerechtigkeit für alle Menschen zu suchen.“

97 000 Dauerbesucher hatte das fünftägige Glaubensfest nach Stuttgart gelockt. Hinzu kamen Zehntausende Menschen, die den Kirchentag etwa an einem Tag oder an zwei Tagen oder eine bestimmte Veranstaltung aufsuchten. Das protestantische Laientreffen war zum vierten Mal in Baden-Württembergs Landeshauptstadt zu Gast.

dpa

Kirchentag 2015

Programm Datenbank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare