+
Kirstjen Nielsen mit John Kelly.

Nachfolgerin von John Kelly

Sie soll Trumps neue Heimatschutzministerin werden

Monatelang war die Stelle unbesetzt, nun soll für die Spitze von Donald Trumps mächtigem Heimatschutzministerium jemand gefunden worden sein. Das wiederum könnte zu Umbesetzungen im Weißen Haus führen.

Washington - Kirstjen Nielsen soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump neue Ministerin für Heimatschutz werden. Das teilte das Weiße Haus am Mittwoch (Ortszeit) mit. Nielsen soll Ex-General John Kelly nachfolgen, der als Stabschef ins Weiße Haus gewechselt ist. Ihrer Ernennung muss der US-Senat zustimmen. Nielsen (45) ist Expertin für Sicherheit und Cybersicherheit.

Nielsen kennt „Homeland Security“ gut, sie war dort Kellys Stabschefin. Sie wechselte Ende Juli mit ihm ins Weiße Haus. Nielsen wurde dort von Anfang an als kontroverse Figur beschrieben, galt als schroff und abweisend. Andere lobten sie für ihre Rolle in der Disziplinierung der Regierungszentrale, die Kelly sich zur Aufgabe gemacht hatte.

Es gibt verschiedene Lesarten, was Nielsens Bestallung bedeutet. Hartnäckig halten sich Gerüchte, Kelly sei tief frustriert von seiner Aufgabe und habe seine Vertraute auf einen guten Posten retten wollen, bevor er selber geht. Das schrieb die Vanity Fair. Andere sehen Kelly durch Nielsens bevorstehenden Wechsel geschwächt.

Das Ministerium für Heimatschutz wurde als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 aufgebaut. Es ist so etwas wie das Ministerium für innere Sicherheit, während das US-Innenministerium überwiegend mit den Nationalparks und öffentlichem Land befasst ist. In dem riesigen Apparat von „Homeland Security“ sind viele verschiedene Regierungsbehörden zusammengefasst. Insgesamt hat die Behörde etwa 240.000 Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare