+
Wand mit einem Graffiti "Kita" am Ihmezentrum in Hannover (Niedersachsen). Foto: Julian Stratenschulte/Illustration

Kita-Beschäftigte demonstrieren an bundesweitem Aktionstag

Hannover/Nürnberg (dpa) - Im festgefahrenen Kita-Tarifkonflikt wollen heute tausende Beschäftigte von Sozial- und Erziehungsdiensten in mehreren Städten demonstrieren. Die Gewerkschaften haben in Nürnberg, Köln, Hannover und Dresden zu den Protesten aufgerufen.

"Die Streiks sind vorläufig nur ausgesetzt. Mit diesem bundesweiten Aktionstag wollen wir vor Beginn der Schlichtungsverhandlungen nochmal unser Anliegen deutlich machen", sagte der stellvertretende bayerische Verdi-Chef Norbert Flach.

Für die bundesweit 240 000 Beschäftigten fordern die Gewerkschaften eine bessere Eingruppierung - im Schnitt geht es um 10 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Nach fast vierwöchigem Dauerstreik in den kommunalen Kitas suchen nun Schlichter nach einer Konfliktlösung.

Tarifinformationen Arbeitgeber

Tarifinformationen Verdi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition nimmt Gestalt an
CDU, Grüne und FDP - das scheint überraschend gut zu klappen. In Schleswig-Holstein ist eine wichtige erste Hürde für eine Jamaika-Koalition bereits überwunden.
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition nimmt Gestalt an
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Donald Trump schoss bei seiner G7-Premiere in Klimafragen quer - und machte ausgerechnet beim Handel Zugeständnisse. Die Ergebnis des Gipfels im Überblick:
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt

Kommentare