+
Eine Kindergartenerzieherin mit Kindern bei einem Ausflug

Das entspricht 40 Prozent

822.000 Kita-Plätze für unter Dreijährige

Berlin - Für Kinder unter drei Jahren gibt es derzeit rund 822.000 Kita-Plätze. Das entspricht einem Betreuungsangebot von 40,3 Prozent. Für den weiteren Ausbau stehen noch 808 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Kommunen kommen beim Kita-Ausbau gut voran. Die Betreuungsquote für unter Dreijährige ist auf inzwischen 40,3 Prozent gestiegen, wie das Bundesfamilienministerium am Mittwoch unter Berufung auf aktuelle Zahlen aus den Ländern in Berlin bekanntgab. Über 800 Millionen Euro an Bundesmitteln für den Ausbau seien bislang noch gar nicht abgerufen.

Seit dem 1. August haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz für ihre ein- und zweijährigen Kinder. Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden lag die Quote für Kleinkinder im März 2013 noch bei 29,3 Prozent und ist bis zum Sommer um 11 Prozentpunkte gestiegen. Die meisten Betreuungsplätze geschaffen haben demnach in den vergangenen Monaten Nordrhein-Westfalen und Hessen. Bundesweit stehen im laufenden Kita-Jahr 822.000 Plätze für Unterdreijährige zur Verfügung.

"Die Nachfrage von Eltern nach Betreuung wächst nach wie vor"

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) betonte, der Ausbau müsse weitergehen. Noch stünden 808 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung. Die CDU-Politikerin machte sich darüber hinaus für einheitliche Kita-Qualitätsstandards stark.

Der Deutsche Städtetag forderte, Bund und Länder müssten sich weiter finanziell engagieren. Hauptgeschäftsführer Stephan Articus sagte: „Die Nachfrage von Eltern nach Betreuung wächst nach wie vor, gerade in größeren und großen Städten.“ Der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Wolfgang Stadler, kritisierte, der Ausbau gehe vielerorts auf Kosten der Qualität. Diese dürfe jedoch nicht vernachlässigt werden.

Viele Eltern suchen weiter händeringend einen Betreuungsplatz

In Umfragen wurde ermittelt, dass im bundesweiten Durchschnitt 39 Prozent aller Eltern von Kindern unter drei Jahren ein Betreuungsangebot wünschen. Im Durchschnitt wurde dieser Bedarf mit 40,3 Prozent nun gedeckt, in vielen Großstädten liegt er aber beispielsweise weit höher, viele suchen weiter händeringend einen Betreuungsplatz. Bislang hielten sich die Eltern mit rechtlichen Schritten jedoch zurück, die befürchtete Klagewelle ist ausgeblieben.

Auch das Statistische Bundesamt in Wiesbaden legte am Mittwochmorgen Zahlen zur Betreuung vor, allerdings mit Stichtag 1. März 2013. Damit berücksichtigt das Amt keine Plätze, die erst danach geschaffen oder bewilligt wurden. Daraus geht hervor, dass schon vor dem Rechtsanspruch auf eine U3-Betreuung jedes dritte Kleinkind in einer Kita oder von einer Tagesmutter betreut wurde. Bei den Zweijährigen war es sogar jedes zweite. In Ostdeutschland ist die Betreuungsquote fast doppelt so hoch wie in den westdeutschen Bundesländern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Die General-Frage: Muss Scheuer den Posten wechseln?
CSU-Chef Horst Seehofer gibt Andreas Scheuer eine Jobgarantie. Diese könnte aber nur bis zu einer Regierungsbildung Gültigkeit haben.
Die General-Frage: Muss Scheuer den Posten wechseln?
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet
Zum Beginn des zweitägigen CSU-Parteitags in Nürnberg wird am Freitag (Beginn 14.00 Uhr, Rede 16.00 Uhr) die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet.
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld

Kommentare