Beate Merk

FDP klagt über die "unglückliche Figur" Beate Merk

  • schließen

München – Kurz vor der Aussage im Mollath-Untersuchungsausschuss geht der Koalitionspartner FDP auf Distanz zu Beate Merk. Ministerpräsident Horst Seehofer bleibt diese erspart.

Kurz vor der Aussage im Mollath-Untersuchungsausschuss geht der Koalitionspartner FDP auf Distanz zu Beate Merk. Sie sei eine Justizministerin, „die schwierig erläutert“ oder „vielleicht die eine oder andere unglückliche Figur“ gemacht habe, kritisierte FDP-Fraktionschef Thomas Hacker. Er fordert Aufklärung, ob Merk im Landtag immer korrekt vorgetragen habe.

Für die CSU-Politikerin dürfte sich das anfühlen wie ein großer Reißnagel auf dem Zeugenstuhl. Heute muss sie vor dem Gremium aussagen, eine unangenehme, zwei- bis dreistündige Befragung. Hackers ungewöhnliches Vorgehen zeigt, dass auch in der Regierung die Solidarität begrenzt und der Unmut über die Justizministerin erheblich sind. Intern wird Merk vorgeworfen, zu defensiv mit dem Fall des seit sieben Jahren in der Psychiatrie einsitzenden Gustl Mollath umzugehen.

In Teilen der Öffentlichkeit ist dabei der Eindruck entstanden, Bayerns Justiz sperre einen womöglich gar nicht gefährlichen Querulanten weg, Bayerns Regierung sei das zumindest egal. Die Ministerin erhält inzwischen körbeweise Protest-, Schmäh- und auch Drohbriefe, sie steht unter Personenschutz. Merk selbst ordnete zwar die Wiederaufnahme des Verfahrens an – ein außergewöhnliches Kommando. Seit Wochen aber gibt es keine Fortschritte, der Antrag liegt beim Landgericht Regensburg. Merk äußerte sich dazu nicht.

Auch in der CSU gibt es Unmut. Fraktionschefin Christa Stewens fordert zwar von Hacker „vornehme Zurückhaltung“. Sie verlangte diese Woche von der Justiz aber die Kraft, Fehler zu korrigieren. Von der Politik erwartet die langjährige Ministerin mehr Empathie. „Unabhängig davon, wie die juristischen Einzelheiten zu bewerten sind, lassen das persönliche Schicksal und die Umstände nicht kalt.“ Die CSU solle das Thema „aus eigener Stärke offensiv anpacken“.

Merk dürfte die letzte Zeugin des Untersuchungsausschusses sein. Die geplante Vernehmung von Regierungschef Horst Seehofer nächste Woche werde wohl abgesagt, bestätigte der Ausschussvorsitzende Florian Herrmann (CSU) in Absprache mit der Opposition. Seehofer könne wohl nichts Neues beitragen.

Noch offen ist, ob es einen gemeinsamen Abschlussbericht von Regierung und Opposition gibt. Als Ergebnisse des Ausschusses sieht Herrmann, dass es keine Verschwörung gegen Mollath gegeben habe und sich seine Schwarzgeld-Vorwürfe in Milliardenhöhe nicht bewahrheitet hätten. Bei den Gerichtsverfahren habe es aber „Unzulänglichkeiten“ gegeben. Die Opposition dürfte Letzteres weit deutlicher formulieren. Sie fordert zudem Merks Rücktritt.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare