+
Beim Streitthema Klimaschutz bleiben die USA auch beim G7-Treffen der Umweltminister in Bologna isoliert.

Klare Botschaft aus Bologna

Klimaabkommen: G7-Umweltminister kritiseren USA-Ausstieg scharf

Beim Streitthema Klimaschutz bleiben die USA auch beim G7-Treffen der Umweltminister in Bologna isoliert. Die übrigen Ressortchefs bekräftigen ihren Einsatz für die Umsetzung des „unabänderlichen“ Abkommens.

Bologna – Die Umweltminister der großen Industrienationen wollen sich auch ohne die USA weiter für die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens einsetzen. Die Vereinbarung sei das Instrument, mit dem der Klimawandel und seine Auswirkungen wirksam bewältigt werden könnten, hieß es in einer Erklärung zum Abschluss des G7-Ministertreffens am Montag in Bologna. Die Vereinigten Staaten distanzierten sich in dem Kommuniqué von der Linie der Ressortchefs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien und Kanada. Sie bekräftigten aber, weiter an der Reduzierung des CO2-Ausstoßes arbeiten zu wollen.

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang Juni den Ausstieg aus dem Klimaschutzabkommen verkündet und mit der Entscheidung weltweit Bedauern und Kritik ausgelöst. Die Vereinbarung, die Ende 2015 beschlossen wurde, sieht vor, die Erderwärmung auf klar unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Die Staaten wollen dazu den Netto-Ausstoß ihrer Treibhausgase in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf Null bringen. Das Abkommen sei „unabänderlich“ und entscheidend für die Sicherheit und den Wohlstand auf der Erde, für die Gesellschaft und die Wirtschaft, erklärte die Gruppe der Sieben ohne die USA.

Botschaft an die Welt

„Bologna sendet eine klare Botschaft nach Washington und an den Rest der Welt: Die USA bleiben mit Trumps Verweigerung beim Klimaschutz isoliert“, teilte Andree Böhling von Greenpeace mit. Die Nichtregierungsorganisation forderte von den übrigen sechs Staaten, Taten folgen zu lassen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die nationalen Klimaziele hochzuschrauben.“

Auch die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßte die Geschlossenheit der sechs Umweltminister, die gezeigt hätten, dass das Paris-Abkommen nicht neu verhandelt werden könne. „Der Versuch der US-Regierung, sich aus der Verantwortung für das Klima zu stehlen, wird nicht akzeptiert“, erklärte Christoph Bals in einer Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Frust: Zustimmung der Verbände zur neuen Koalition sinkt
Aufbruchstimmung? Fehlanzeige! Bei den Jamaika-Unterhändlern, aber auch bei den Verbänden steigt angesichts der sich im Kreis drehenden Sondierungsgespräche der Frust.
Jamaika-Frust: Zustimmung der Verbände zur neuen Koalition sinkt
Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
Nach zwei Wochen Spekulationen über sein Schicksal ist der libanesische Premier in Frankreich eingetroffen. Bundesaußenminister Gabriel hatte die Außenpolitik …
Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest
Weiteres Veto im Sicherheitsrat zur Untersuchung zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien: Der einzige Weg aus der Sackgasse führt - aus russischer Sicht - über Moskaus …
Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest
Erneut Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia
Athen (dpa) - Erneut haben Autonome in der Nacht zum Samstag das Athener Stadtviertel Exarchia ins Chaos gestürzt. Sie schleuderten Dutzende Brandflaschen, …
Erneut Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia

Kommentare