Erderwärmung verlangsambar

Klimarat fordert Abkehr von fossilen Brennstoffen

Berlin - Der Weltklimarat IPCC dringt auf eine umfassende Energiewende, um die Erderwärmung noch auf zwei Grad begrenzen zu können.

Das geht aus dem dritten Teil des IPCC-Sachstandsberichts hervor, der am Sonntag in Berlin vorgestellt wurde. Kritisch beurteilen die Wissenschaftler darin insbesondere die weltweit steigenden Emissionen durch Kohlekraftwerke. Gefordert wird ein Umstieg auf emissionsarme Techniken, zum Beispiel erneuerbare Energien.

"Die Treibhausgasemissionen haben sich trotz der Anstrengungen zu ihrer Reduzierung verstärkt", heißt es in der nach einwöchigen Beratungen beschlossenen Zusammenfassung des Berichts für politische Entscheidungsträger. Auch warnen die Experten, ohne zusätzliche Maßnahmen sei eine weitere Steigerung zu erwarten.

Um das Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen, müssten die CO2-Emissionen bis 2050 um 40 bis 70 Prozent verringert werden, verglichen mit dem Stand von 2010. Der Anteil nicht-fossiler Energieerzeugung solle bis dahin auf mehr als 80 Prozent steigen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel
Berlin/Bonn (dpa) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) informiert heute in Berlin über die bevorstehende Weltklimakonferenz in Bonn. Zu der Konferenz vom 6. …
Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel
Katalonien-Ultimatum verstrichen: Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien-Ultimatum verstrichen: Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Deren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Südafghanistan
Die Taliban sorgen in Afghanisten wieder verstärkt für Blutvergießen. Bei drei Attacken in der vergangenen Nacht starben mehr als 60 Menschen.
Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Südafghanistan

Kommentare