Steiniger Weg zum Weltklimavertrag

Klimaschutz: Merkel sagt 750 Millionen Euro zu

Berlin - Vertreter von 35 Staaten beraten in Berlin den steinigen Weg zu einem Weltklimavertrag mit verbindlichen Zielen. Kanzlerin Merkel tritt für Deutschland schon einmal in Vorlage.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zur weltweiten Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase 750 Millionen Euro zugesagt. „Ich darf für Deutschland sagen, dass wir unsere Verantwortung wahrnehmen“, sagte Merkel am Montag beim fünften Petersberger Klimadialog. Mit dem Geld werde Deutschland seinen Beitrag zur Auffüllung eines grünen Klimafonds leisten - nach Klimahilfen von 3,2 Milliarden Euro in den vergangenen Jahren. Sie hoffe, dass weitere Staaten substanzielle Beiträge leisteten.

Vom Jahr 2020 an sollen aus öffentlichen und privaten Mitteln bis zu 100 Milliarden US-Dollar (rund 73,4 Mrd Euro) im Jahr für klimafreundliches Wirtschaften mobilisiert werden - etwa für den Ökoenergie-Ausbau und Gebäudesanierungen zur Einsparung von Energie in Entwicklungsländern. Der Staatsanteil bei der Erstauffüllung des Fonds soll zehn Milliarden Dollar betragen, Deutschland könnte nach Merkels Ankündigung bis zu ein Zehntel davon übernehmen.

Bundesregierung fordert ehrgeizige Zusagen

Das informelle Treffen von Vertretern aus rund 35 Staaten gilt als wichtiger Impulsgeber für die nächste UN-Klimakonferenz im Dezember in Perus Hauptstadt Lima. Perus Präsident Ollanta Humala mahnte mehr Tempo an. Die Klimaschutzfinanzierung flankiert das Ringen um den bis Ende 2015 in Paris geplanten Weltklimavertrag. Es ist der zweite und womöglich letzte Anlauf nach dem Scheitern beim Gipfel 2009 in Kopenhagen. Der Vertrag mit verbindlichen Minderungszielen für 194 Staaten soll ab 2020 gelten.

Die Bundesregierung fordert ehrgeizige Zusagen und macht dies auch zu einem zentralen Thema der G7-Präsidentschaft: „Mit der Natur kann man nicht verhandeln“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). „Das Zögern muss aufhören.“ Merkel betonte: „Jetzt muss die Welt Farbe bekennen.“ Eine Kehrtwende sei nötig. „Jede Verzögerung wird zu noch höheren Kosten führen.“

Das Ziel lautet, die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen. Spätestens bis März 2015 müssen dafür alle Staaten ihre Minderungsziele übermitteln. Merkel betonte, es gebe erfreuliche Signale: So wollten die USA bis 2030 die Emissionen bei bestehenden Kohlekraftwerken um 30 Prozent senken im Vergleich zu 2005. Die vorgeschlagenen Beiträge im Rahmen des Weltklimavertrags müssten vergleichbar sein, betonte sie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Ein junger Israeli und sein Freund tragen die Kippa, als sie in Berlin unterwegs sind. Dann wird der junge Mann aus Israel mit einem Gürtel geschlagen. Der Angriff löst …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Trump behauptet auf Twitter: Kriminalität in Deutschland wegen Zuwanderung gestiegen
Mit einer Behauptung zu den Kriminalitätskennzahlen in Deutschland hat US-Präsident Trump auf Twitter für Aufregung gesorgt. 
Trump behauptet auf Twitter: Kriminalität in Deutschland wegen Zuwanderung gestiegen
Merkel und Macron feilen an Entwurf für EU-Reform
Die Begrüßung war gewohnt freundlich. Doch auf Merkel und Macron warteten bei ihren Beratungen in Meseberg große Probleme. Der unionsinterne Asylstreit könnte die …
Merkel und Macron feilen an Entwurf für EU-Reform
Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Europas Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen, beim EU-Gipfel die Einrichtung von Auffangzentren für auf See gerettete Flüchtlinge …
Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.