+
Schon bald könnte es bei Kitas, Schule und der Polizei zu Warnstreiks kommen. 

Tarifverhandlungen

Kliniken, Schulen, Polizei: Drohen neue Streiks im öffentlichen Dienst?

Potsdam - Vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen spricht der Beamtenbund eine deutliche Warnung aus. Kommen die Länder den Forderungen nicht entgegen, wird gestreikt.

Vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Länder in Potsdam hat der Beamtenbund dbb die Arbeitgeber mit bundesweiten Protesten und Warnstreiks gedroht. „Wir brauchen jetzt ein ernsthaftes Angebot der Länder“, sagte dbb-Verhandlungsführer Willi Russ der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bisher habe die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) die Gewerkschaftsforderungen dogmatisch zurückgewiesen. „Wenn die TdL in Potsdam weiter mauert, reagieren die Beschäftigen in den kommenden Tagen überall in Deutschland mit spürbaren Protesten und Warnstreiks.“

Die Gewerkschaft Verdi und der dbb sowie die Arbeitgeber hatten sich zum Start Mitte Januar kompromissbereit gezeigt. Zugleich machte die TdL deutlich, dass sie die Gewerkschaftsforderung von sechs Prozent mehr Lohn für deutlich zu hoch hält.

Diese Einrichtungen könnten vom Streik betroffen sein 

Russ verwies auf die Nachwuchsprobleme im öffentlichen Dienst. Positive und deutliche Signale beim Einkommen seien schon deshalb nötig. Bei den Verhandlungen geht es um die Bezahlung rund einer Million Angestellter der Länder und um das Geld für 2,2 Millionen Beamte von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre, auf die das Ergebnis übertragen werden soll.

Unter Geldmangel litten die Länder nicht, sagte Russ. 8,5 Milliarden Euro Haushaltsüberschüsse für die Länder allein im vergangenen Jahr zeigten das Gegenteil. Warnstreiks und Protestaktionen könnten unter anderem Straßenmeistereien, Unikliniken, Schulen oder die Polizei betreffen.

Ein Durchbruch wird frühestens in der dritten Verhandlungsrunde vom 16. Februar an erwartet. Hessen ist nicht Mitglied in der TdL, dort gilt die angestrebte Tarifeinigung somit nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlins Rosinenbomber rechnen knallhart mit der Hauptstadt ab - „Richtig angepisst“
Historische Rosinenbomber in Berlin, Abwurf von Schokolade - das war der Plan für die große Feier zu 70 Jahren Luftbrücke. Doch jetzt sind die US-Piloten von damals …
Berlins Rosinenbomber rechnen knallhart mit der Hauptstadt ab - „Richtig angepisst“
Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - erste Details zum neuen Festgenommenen
Im Fall des toten Kasseler Politikers Lübcke hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. Außerdem wird die NPD-Vergangenheit des festgenommenen Mannes …
Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - erste Details zum neuen Festgenommenen
Görlitz: AfD-Bürgermeister verhindert - doch jetzt sorgt nächster CDU-Tweet für mächtig Empörung
In der sächsischen Stadt Görlitz hatte die AfD in der Bürgermeister-Stichwahl Chancen auf ihr erstes OB-Amt, verlor aber knapp. Doch nun gibt es heftigen Streit um einen …
Görlitz: AfD-Bürgermeister verhindert - doch jetzt sorgt nächster CDU-Tweet für mächtig Empörung
Erinnerung an DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953
Sie hofften auf ein besseres Leben und mehr Demokratie. Hunderttausende Menschen gingen dafür vor 66 Jahren in der DDR auf die Straße. Der Protest wurde auch mit Panzern …
Erinnerung an DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953

Kommentare