+
Timoschenko und Klitschko.

Präsidentenwahl

Klitschko tritt gegen Timoschenko an

Kiew - Der ukrainische Politiker und Ex-Boxprofi Vitali Klitschko tritt bei der Präsidentenwahl auch gegen die frühere Regierungschefin Julia Timoschenko an. Die Abstimmung ist für 25. Mai geplant.

Die aus der Haft entlassene Timoschenko habe ihm selbst vor zwei Tagen bei einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass sie kandidieren wolle. Das sagte Klitschko am Freitag bei einer Parlamentssitzung in Kiew. Die Abstimmung ist für den 25. Mai geplant. Zuletzt hatte es widersprüchliche Aussagen um Timoschenkos Pläne gegeben.

Dass die beiden Politiker, die gemeinsam für einen Machtwechsel in der Ex-Sowjetrepublik gekämpft hatten, nun in Konkurrenz treten könnten, sieht Klitschko scheinbar mit gemischten Gefühlen. „Ich sehe nichts Schlechtes, aber es wird sehr seltsam aussehen, wenn die (einstigen) Oppositionskräfte konkurrieren werden. Ich hoffe, dass die Konkurrenz, wenn es sie geben sollte, ehrlich, transparent und nach modernen europäischen Standards abläuft“, sagte Klitschko.

Bilder: Timoschenko auf Maidan gefeiert

Bilder: Timoschenko wird auf dem Maidan gefeiert

Die an einem Bandscheibenvorfall leidende Timoschenko hatte mitteilen lassen, das Angebot einer Behandlung in Berlin anzunehmen. In Kiew mehrten sich zuletzt Berichte, wonach die 53-Jährige außerhalb der Öffentlichkeit ohne Rollstuhl zu sehen ist und eigenständig geht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einreise ohne Ausweis: BAMF prüft keine Handys
München - Das BAMF überprüft Handys von Asylsuchenden nicht. Dabei könnten sie Aufschluss über Herkunft und Identität geben, wenn sie keine Ausweispapiere besitzen. Das …
Einreise ohne Ausweis: BAMF prüft keine Handys
Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Berlin - Deutschland und Italien wollen angesichts des wachsenden Rechtspopulismus und der Unklarheiten über den Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump eng bei …
Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen „Gefährdern“ in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
München - Der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess, Henning Saß, hat Zweifel an der Selbstdarstellung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe …
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen

Kommentare