+

Ukraine

Klitschko warnt vor Ausnahmezustand

Kiew  - Im Machtkampf in Kiew hat der ukrainische Oppositionspolitiker und Ex-Boxchampion Vitali Klitschko  vor einem Ausnahmezustand gewarnt. Stürzt heute der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch?

„Ich hoffe, dass diese Entscheidung nicht getroffen wird, weil der Ausnahmezustand zu einer neuen Stufe der Krisen-Eskalation und zu gar nichts Gutem führt“, sagte Klitschko Medien in Kiew zufolge in der Nacht zum Dienstag. Das Parlament soll in einer Sondersitzung über einen Ausweg aus der Krise beraten.

Repressive Gesetze sollen gekippt werden

Die Führung um den prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ist bereit, umstrittene repressive Gesetze zu kippen und damit wieder mehr demokratische Freiheiten zu gewähren. Nach den gewaltsamen Protesten in Kiew sollen Demonstranten  im Zuge einer Amnestie  auch Straffreiheit erhalten. Die Regierung verlangt im Gegenzug die Räumung besetzter Gebäude und Straßen in Kiew.

Außerdem soll die Oberste Rada erneut über einen Misstrauensantrag gegen Regierungschef Nikolai Asarow abstimmen. In einem früheren Versuch im Dezember war die Opposition um Klitschko an den Mehrheitsverhältnissen im Parlament damit gescheitert. Von der Sitzung der Rada in Kiew hängt nach Einschätzung von Beobachtern auch die weitere Entwicklung in der Ex-Sowjetrepublik ab. Die Lage ist weiter gespannt.

dpa

Lesen Sie auch:

Kiew: Präsident und Opposition finden Kompromisse

Bilder: Gewalt in Kiew eskaliert

Bilder: Gewalt in Kiew eskaliert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare