+
Vitali Klitschko möchte für das Amt des Präsidenten in der Ukraine kandidieren.

Opposition kämpft weiter

Klitschko will Präsident der Ukraine werden

Berlin - Die Demonstranten in Kiew kämpfen weiter für Reformen und die Andbindung an die EU. Jetzt hat Oppositionsführer Vitali Klitschko deutlich gemacht: Er will Präsident der Ukraine werden.

Der ukrainische Oppositionsführer Vitali Klitschko will Präsident der Ukraine werden. „Ich werde kandidieren“, sagte der Box-Weltmeister in der ARD-Sendung „Beckmann“ am Donnerstagabend.

Klitschko wurde live aus der Hauptstadt Kiew zugeschaltet, wo er anschließend eine nächtliche Rede vor den Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz halten wollte. Die Demonstranten kämpfen für die Anbindung der Ukraine an die EU und gegen die Regierung. Als seine Visionen nannte Klitschko Reformen, die Schaffung von Arbeitsplätzen und sozialen Garantien sowie die Bekämpfung der grassierenden Korruption.

Die Demonstranten hätten drei Forderungen, sagte Klitschko. Die erste sei die Freilassung von 15 festgenommenen Demonstranten. Außerdem müssten diejenigen bestraft werden, die angeordnet hätten, Demonstranten zu schlagen. Und drittens: „Der Ministerpräsident und die ganze Regierung muss zurücktreten.“

Auf die Frage, ob er Angst habe, sagte Klitschko: „Angst habe ich nicht. Angst hat mehr meine Frau, meine Familie. Auf jeden Fall: Ich bin überzeugt, man muss kämpfen für seine Vision.“ Auch die Demonstranten fürchteten sich nicht. Sie kämpften für europäische Werte und träumten von Reformen.

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Klitschko machte deutlich, dass er den Erklärungen von Regierungsvertretern, das Assoziierungsabkommen mit der EU könne vielleicht doch noch bald unterzeichnet werden, nicht traue. „Unser Präsident hat schon zigmal seit drei Jahren versprochen, das Abkommen zu unterschreiben“, sagte Klitschko. Stattdessen fliege er nach Moskau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose
Berlin (dpa) - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten neun Monaten 2017 leicht auf 718.803 gestiegen. Das waren 14.410 oder zwei Prozent mehr …
Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose
Heute Besuch in Bayern: SPD-Vize Kohnen kämpft für Schulz
Vor dem Besuch von SPD-Chef Martin Schulz in Bayern hat sich die bayerische SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der …
Heute Besuch in Bayern: SPD-Vize Kohnen kämpft für Schulz
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück
SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen SPD und Union …
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück
Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin
Die Bundesbürger rechnen einer neuen Umfrage nach mehrheitlich mit einem Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union. Dabei bewerten sie auch das Abschneiden der …
Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin

Kommentare