+
Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft. Foto: Michael Kappeler

"Ideologisch abrüsten"

Klöckner gegen zu "romantisches Bild" von Landwirtschaft

Berlin (dpa) - Bundesagrarministerin Julia Klöckner hat angesichts heftiger Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der Landwirtschaft für realistischere Vorstellungen geworben.

"Das Bild von der Landwirtschaft ist oft allzu romantisch", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Sie sei erstaunt, welcher Eindruck auch in manchen Schulbüchern vermittelt werde. "Moderne, digitalisierte Landwirtschaft ist nichts Unanständiges, sondern im Gegenteil sogar tierwohlgerechter und hygienischer, zum Beispiel in modernen Kuhställen mit computergesteuerten Melkanlagen."

Klöckner betonte: "Wir müssen in der Debatte um die Landwirtschaft versöhnen und ideologisch abrüsten. Die Verbraucher sitzen mit der Landwirtschaft in einem Boot - und umgekehrt übrigens auch." Die Agrarproduktion sei heute viel moderner als das Bild, das viele von ihr hätten. "Wenn sie nicht modern wäre, dann gäbe es in der Fläche heute keine Landwirte mehr."

Die Ministerin kritisierte: "Mich ärgert, dass der ländliche Raum allzu häufig nur als Rückzugsort für Städter am Wochenende betrachtet wird. Oder als Kompensationsraum für Industrieproduktion in den Ballungszentren." Gebraucht werde ein Verständnis dafür, dass der ländliche Raum das "Kraftzentrum in Deutschland" sei. Drei Viertel der Beschäftigten arbeiten dort bei kleinen und mittelständischen Betrieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
Wie soll sich Deutschland in einem Europa der Eigeninteressen verhalten? Ein „Tagesthemen“-Kommentator hat einen kontroversen Vorschlag - und warnt Angela Merkel vor …
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden
USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien
Die USA warnen Asien vor China und bieten sich als der bessere Kooperationspartner an. Aber kann Vizepräsident Pence auf den Gipfeln von Asean und Apec überzeugen, wenn …
USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien
May stellt Brexit-Entwurf im Parlament vor
Die britische Premierministerin hat sich mit ihrem Brexit-Abkommen im Kabinett durchgesetzt. Wird sie auch das Parlament überzeugen können?
May stellt Brexit-Entwurf im Parlament vor

Kommentare