+
Ab 2020/21 soll es ein freiwilliges, staatliches Tierwohl-Label geben. 

Agrarministerin macht ernst

Klöckner: Ab diesem Jahr soll das Tierwohl-Label in die Supermärkte kommen

Die Idee für ein staatliches Tierwohllabel wurde bereits in der vergangenen Legislaturperiode vorgestellt. Nun will Agrarministerin Julia Klöckner ernst machen - und stellt einen Zeitplan vor. 

Berlin - Die Einführung eines staatlichen Logos für Fleisch aus besserer Tierhaltung in den Supermärkten benötigt noch Vorlaufzeit. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte im SWR (Mittwoch), sie schätze, dass das „Tierwohllabel“ bis 2020/2021 in den Regalen sei. Die Grundlagen sollten wie im Koalitionsvertrag vereinbart bis zum kommenden Jahr geschaffen werden. Dann brauche unter anderem die Gesetzgebung noch einige Zeit.

Das Logo, das Bauern freiwillig nutzen können, soll höhere Standards wie mehr Platz im Stall erkennbar machen. Klöckners Vorgänger Christian Schmidt (CSU) hatte Kriterien für das Label vorgestellt, es bis zur Bundestagswahl aber nicht mehr umgesetzt. Im Handel sind schon Kennzeichnungen gestartet worden, auch der Bauernverband hat eigene Vorschläge gemacht.

Der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) präsentiert am 19.01.2017 auf dem Messegelände in Berlin ein neues staatliches Label für mehr Tierwohl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare