+
Ab 2020/21 soll es ein freiwilliges, staatliches Tierwohl-Label geben. 

Agrarministerin macht ernst

Klöckner: Ab diesem Jahr soll das Tierwohl-Label in die Supermärkte kommen

Die Idee für ein staatliches Tierwohllabel wurde bereits in der vergangenen Legislaturperiode vorgestellt. Nun will Agrarministerin Julia Klöckner ernst machen - und stellt einen Zeitplan vor. 

Berlin - Die Einführung eines staatlichen Logos für Fleisch aus besserer Tierhaltung in den Supermärkten benötigt noch Vorlaufzeit. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte im SWR (Mittwoch), sie schätze, dass das „Tierwohllabel“ bis 2020/2021 in den Regalen sei. Die Grundlagen sollten wie im Koalitionsvertrag vereinbart bis zum kommenden Jahr geschaffen werden. Dann brauche unter anderem die Gesetzgebung noch einige Zeit.

Das Logo, das Bauern freiwillig nutzen können, soll höhere Standards wie mehr Platz im Stall erkennbar machen. Klöckners Vorgänger Christian Schmidt (CSU) hatte Kriterien für das Label vorgestellt, es bis zur Bundestagswahl aber nicht mehr umgesetzt. Im Handel sind schon Kennzeichnungen gestartet worden, auch der Bauernverband hat eigene Vorschläge gemacht.

Der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) präsentiert am 19.01.2017 auf dem Messegelände in Berlin ein neues staatliches Label für mehr Tierwohl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Nächstes Haushalts-Fiasko in der EU: Nachdem Brüssel schon in einer Diskussion um den Staatshaushalt Italiens feststeckt, bleibt jetzt auch der Unionshaushalt im …
Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Punktsieg für CNN im Streit mit Präsident Trump: CNN-Korrespondent Acosta droht nun nicht mehr der Entzug seiner Akkreditierung - aber nur, solange er sich an die neuen …
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
Eine „echte europäische Armee“ hatte Angela Merkel kürzlich gefordert. Auch Emanuel Macron strebt dies an. Jetzt hat die die EU 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte …
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Von der gemeinsamen Spionageschule bis zur multinationalen Nutzung von Militärstützpunkten: Die EU-Staaten gehen bei der Verteidigungszusammenarbeit neue Wege. …
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran

Kommentare